Elemente der Taufe

"Segne dieses Kind
und hilf uns, ihm zu helfen,
dass es lieben lernt,
mit seinem ganzen Herzen."

Auszug aus: Lothar Zenetti (1971)


Das Kreuzzeichen

Das Kreuzzeichen ist das kürzeste Bekenntnis unseres Glaubens.

In der Tauffeier zeichnet es der Priester oder Diakon auf die Stirn des Kindes: „Mit großer Freude empfängt dich die Gemeinschaft der Glaubenden. Im Namen der Kirche bezeichne ich dich mit dem Zeichen des Kreuzes“.

Auch die Eltern, Geschwister und Paten zeichnen ein Kreuz auf die Stirn des Kindes. Sie bringen damit zum Ausdruck, dass sie das Kind hineinwachsen lassen wollen in den Glauben an Gott.

Das Wasser

Der Priester oder Diakon spendet das Sakrament der Taufe, indem er Wasser über den Kopf des Kindes gießt und dabei die Worte spricht:

„Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes".

Wasser ist ein Zeichen für Leben und Erquickung, für Reinigung und Erneuerung. In der Taufe wird der alte, gottferne Mensch zu einem „neuen Menschen" wiedergeboren.

Das Bekenntnis

Durch die Entscheidung, als Christ zu leben, stellt sich der Mensch auf die Seite des Guten. Die Eltern und Paten geben durch die Absage an das Böse und durch das Glaubensbekenntnis ihrer Entschiedenheit Ausdruck, im Glauben zu leben.

Im Zusammenhang mit der Taufe bedeutet Ihr Bekenntnis, dass Sie auch Ihrem Kind die Möglichkeit geben wollen, aus dem christlichen Glauben zu leben. Die Eltern haben diese Aufgabe nicht allein; die Paten und die Gemeinde, die das Kind aufnimmt, haben gleichfalls die Verpflichtung, das Kind zum Glauben zu führen.

Die Salbung

Nach der Taufe salbt der Priester oder Diakon das Kind mit Chrisam auf der Stirn. Chrisam ist ein geweihtes Öl, mit dem früher Könige gesalbt wurden. Die Salbung schenkt dem Getauften Anteil am königlichen Priestertum Jesu Christi.

So ist uns Ehrfurcht geboten vor der Würde  des Kindes. Wir können über das Kind nicht verfügen. Es soll nicht Mensch werden nach unserem Bild, sondern nach dem Bild Gottes.

Das Taufkleid

Dem Neugetauften wird das weiße Taufkleid angezogen mit den Worten:
„In der Taufe bist du eine neue Schöpfung geworden und hast – wie die Schrift sagt – Christus angezogen. Das weiße Gewand sei dir ein Zeichen für diese Würde. Bewahre sie für das ewige Leben.“

Das Kleid ist Ausdruck für den Wunsch, dass das Kind zu einem christusähnlichen Leben findet: „Es soll Gott und den Nächsten lieben lernen, wie Christus es uns vorgelebt hat."

Die Taufkerze

Der Vater oder die Paten entzünden die Taufkerze an der Osterkerze zum Zeichen für den auferstandenen Christus.

Der Zelebrant spricht: „ Liebe Eltern und Paten. Ihnen wird dieses Licht anvertraut. Christus, das Licht der Welt, hat ihr Kind erleuchtet. Es soll als Kind des Lichtes leben und sich im Glauben bewähren ...“ .

In der Taufe wird die Hoffnung geschenkt, die Finsternis des Hasses und der Verzweiflung zu besiegen.

Kontakt und weitere Informationen

Erzbischöfliches Ordinariat Berlin
- Dezernat II Seelsorge -

Postfach 04 04 06
10062 Berlin
Tel.: (030) 326 84-526
E-Mail: kategoriale.seelsorge(ät)erzbistumberlin.de