Pressemeldung

Ökumenischer Aschermittwoch der Künstler Künstlerrede von Annette Pehnt

20. Februar 2017 Stefan Förner
Pressesprecher

mit Austeilung des Aschekreuzes in Maria Regina Martyrum

Erzbischof Dr. Heiner Koch und Bischof Dr. Markus Dröge laden am Mittwoch, dem 1. März 2017, um 18 Uhr zum „Ökumenischen Aschermittwoch der Künstler“ in die Gedenkkirche Maria Regina Martyrum ein. Gemeinsam mit dem katholischen Kunstbeauftragten Pater Georg Maria Roers SJ und dem Kunstbeauftragten der evangelischen Kirche, Pfarrer Christhard-Georg Neubert, feiern sie eine ökumenische Vesper und teilen das Aschekreuz aus. Es predigt Bischof Dr. Markus Dröge. Im Gottesdienst spielt das Epos Quartett die „Sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuz“ von Joseph Haydn. Die Künstlerrede hält die Schriftstellerin Annette Pehnt, Freiburg/Br.

Der Aschermittwoch der Künstler wird in Berlin seit vielen Jahren ökumenisch gefeiert. Ziel ist eine religiöse Standortbestimmung der Künstler, die Begegnung mit den Bischöfen, den Künstlerseelsorgern und der Künstlerinnen und Künstler untereinander.

Mittwoch, 1. März 2017, 18:00 Uhr
Gedenkkirche Maria Regina Martyrum, Heckerdamm 232, 13627 Berlin-Charlottenburg
Ökumenische Vesper, Predigt: Bischof Dr. Markus Dröge

Künstlerrede: Dr. Annette Pehnt „Das große Murmeln: Gedanken über das Sprechen, Schreiben, Beten“

anschl. Begegnung und Gespräch im benachbarten Evangelischen Gemeindezentrum Plötzensee, Heckerdamm 226

http://www.erzbistumberlin.de/kultur/kuenstlerseelsorge/
https://www.stiftung-stmatthaeus.de/
Auf Wunsch kann im Vorfeld ein Interview mit Annette Pehnt vermittelt werden über Christhard-Georg Neubert, Stiftung St. Matthäus, Tel. (030) 28395283,  info(ät)stiftung-stmatthaeus.de