Pressemeldung

Katholischer Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und RassismusVerleihung am 20. Juni 2017 in Berlin

13. Juni 2017 Christiane Kolfenbach DBK

Foto: KNA / Nowak

Ob durch Hassnachrichten im Internet, in der Kneipe oder in der Schule – Rassismus begegnet im Alltag nahezu jedem. Zum zweiten Mal zeichnet die Deutsche Bischofskonferenz Projekte und Personen aus, die sich aus dem katholischen Glauben heraus gegen Menschenfeindlichkeit einsetzen und Flüchtlinge unterstützen.

Am 20. Juni 2017 um 18.00 Uhr vergibt die Deutsche Bischofskonferenz in der Gedenkkirche Maria Regina Martyrum den mit 4.000 Euro dotierten Katholischen Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus an das Projekt „Sach wat! Tacheles für Toleranz“ von den Mitarbeitern des Diözesan-Caritasverbandes für das Bistum Essen. Insgesamt sind 130 Bewerbungen und Vorschläge bei der Deutschen Bischofskonferenz eingegangen.

Der zweite Preis wird einmal an die Initiative „bleib.mensch“ aus Grevesmühlen und zudem an den Helferkreis für Asylbewerber in Salzweg verliehen. Diese Projekte erhalten je ein Preisgeld von 3.000 Euro. Darüber hinaus wird mit dem neu vergebenen „Sonderpreis Schule“ (1.000 Euro) das Projekt „K21mondial“ an den katholischen Schulen in Hamburg ausgezeichnet.

Die Laudatio hält der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx (München). Außerdem werden beim Festakt Erzbischof Dr. Stefan Heße (Hamburg), Juryvorsitzender des Preises und Vorsitzender der Migrationskommission, sowie der Münchener Soziologe Prof. Dr. Armin Nassehi sprechen. Das Ensemble „TRIMUM – Musik für Juden, Christen und Muslime“ gestaltet die Feier musikalisch. Moderiert wird die Verleihung von Anna Planken (ARD/WDR).

Weitere Informationen