Aufbruch nach dem lähmenden Krieg

Das Pastoralzentrum Eluchiyaham, Sri Lanka

„Eluchiyaham“ bedeutet auf Tamilisch „Aufbruch“. Für die vom Krieg traumatisierten Menschen in Ilavalai bei Jaffna im Norden Sri Lankas soll der Name des Pastoralzentrums für den Aufbruch in eine hoffentlich friedliche Zukunft stehen. Am 20. August 2011 wurde es vom Bischof von Jaffna, Thomas Saundaranayagam, eingeweiht. Finanziell ermöglicht wurde der Bau durch die Unterstützung aus dem Eine-Welt-Fonds des Erzbistums Berlin. Persönliche Kontakte und inhaltliche Begleitung erfolgen über die Projektegruppe von Pax Christi Berlin, die seit mehr als 25 Jahren in Sri Lanka aktiv ist.

Ilavalai ist eine Stadt mit rund 20.000 Einwohnern (70 Prozent Christen, 30 Prozent Hindus). Das Sozial und Pastoralzentrum wurde Mitgliedern mehrerer benachbarter Kirchengemeinden gegründet. Als erste solche Einrichtung in Jaffna wird es von Laien und überwiegend ehrenamtlich geleitet. Nur zwei Frauen sind fest angestellt und für die gesamte Organisation verantwortlich. Ziel war es, für die Gemeinden, in denen auch viele Familien nach langjährigen Aufenthalten in Flüchtlingslagern wiederangesiedelt wurden, einen Ort zu schaffen, an dem sich soziale und pastorale Gruppen finden und treffen können. Viele Menschen haben in dem fast 30 Jahre dauernden Bürgerkrieg ihre Existenzgrundlage verloren, zivile Strukturen wurden im Krieg zerstört.

Die Angebote sind nicht nur offen für Katholiken, sondern auch für Hindus. Konkret gibt es für Kinder Kurse in Englisch, Musik und Religion. Für die Jugendlichen gibt es nachmittags und am Wochenende Gruppenangebote (Computer, Handarbeiten, Hausaufgabenhilfe, Gruppenleiter-Ausbildung). Für Frauen gibt es Gesprächskreise, aber auch Nähkurse und andere Qualifikationsmaßnahmen, die ihnen ermöglichen, ein Einkommen zu erzielen. Für alle Interessierte wird Unterricht in Englisch und Singhalesisch angeboten sowie Seminare zu religiösen Themen sowie Friedensarbeit/gewaltloser Erziehung oder Kinderrechten.

Einen Teil der Kosten bringen die Teilnehmer durch Eigenbeiträge selbst auf. Darüber hinaus wurde das nahegelegene Gemeindehaus wurde in Eigeninitiative von Jugendlichen unter Anleitung von ausgebildeten Handwerkern wiederhergestellt.

Der erzbischöfliche Fonds für weltkirchliche Aufgaben unterstützt die erfolgreiche Arbeit des Sozial-pastoralen Zentrums Eluchiyaham in seinen Betriebs- und Programmkosten. Der Fonds hatte bereits den Bau und das erste Betriebsjahr gefördert. Den Antrag hat die Projektgruppe Sri Lanka von Pax Christi-Berlin gestellt. Auf diese Weise fördert der Fonds Glieder des Erzbistums in ihrer weltkirchlichen Solidaritätsarbeit.

Text: Norbert Zonker