Religionsunterricht in digitaler Gesellschaft

Seminar für Religionslehrkräfte im Erzbistum Berlin

Die digitale Gesellschaft hat Auswirkungen auf die Glaubenswelten und die Religiosität der Menschen, denn immer mehr begeben sich im Netz auf ihre eigene digitale Sinnsuche und recherchieren in verschiedenen Kontexten nach Antworten auf existentielle Fragen. Der Glaube wird individueller und ist weniger an feste Institutionen gebunden. Jeder kann sich im digitalen Supermarkt der Religionen das heraussuchen, was ihm am ehesten entspricht, woran er glaubt.

Um die medialen Texte, Bilder und Töne sachgerecht wahrnehmen und deuten zu können, bedarf es medienkritischer Kompetenz. In dem fast unüberschaubaren digitalen Angebot von Medien wie Film, Musik, Literatur oder Computerspiel brauchen Schüler*innen für die eigene Partizipation an medialer Kommunikation Dialog- und Gestaltungskompetenz. Gleichzeitig müssen sie befähigt werden, ethische Maßstäbe zu entwickeln, um die eigene konkrete Mediennutzung kritisch reflektieren zu können. Hier kann der Religionsunterricht seinen ganz eigenen Beitrag zur Bildung in einer digitalen Welt leisten.

Ziel dieses Seminars ist deshalb, dass Religionslehrkräfte sich einer Selbstvergewisserung in Bezug auf die eigene Medienkompetenz unterziehen, dabei ganz praktisch und ohne Vorkenntnisse digitale tools ausprobieren sowie Möglichkeiten der Kompetenzförderung ihrer Schüler*innen entdecken. Die Teilneh-mer*innen werden gebeten, wenn möglich ein Smartphone / Tablett und einen Laptop mitbringen.

Der Referent, Oberstudienrat Karsten Müller ist Studienleiter am Religionspädagogischen Institut der EKKW und EKHN - Regionalstelle Kassel (www.rpi-ekkw-ekhn.de). Seit einer medienpädagogischen Zusatzqualifizierung ist es sein besonderes Anliegen, Lehrkräfte zu schulen, wie sie im Religionsunterricht die Medienkompetenz von Schüler*innen fördern können. Mehr dazu unter: www.rpi-medienbildung.de.


Ablauf Tag 1:

14.00 Uhr Stehkaffee
14.30 Uhr Begrüßung, Ablauf, Kennenlernen
15.00 Uhr Was gibt es? - Digitale Welten von Schüler*innen und eigene Verortung
16.30 Uhr Pause
16.45 Uhr Was heißt das? - Zum Begriff „Digitalisierung"
18.15 Uhr Ausklang

Ablauf Tag 2:

09.00 Uhr Beginn
09.15 Uhr Was ist zu tun? - Der Bildungsauftrag von Schule und der Beitrag des RUs
10.30 Uhr Pause
10.45 Uhr Wie geht das? - Praxis mit digitalen Tools
12.15 Uhr Mittagspause
13.00 Uhr Wie soll das werden? - Ausblick und Vernetzung
14.45 Uhr Abschluss


Leitung: OStR Karsten Müller, Studienleiter am RPI der EKKW und EKHN - Regionalstelle Kassel
Termin: Freitag, 20. Nov. 2020, 14.00 – 18.30 Uhr und, NEU! Samstag, 21. Nov. 2020, 9.00 – 15.00 Uhr
Ort: Beratungs- und Bildungszentrum, Ahornallee 33


Die Teilnehmerzahl ist auf max. 15 Kolleg*innen begrenzt.
Bei überzähligen Anmeldungen entscheidet die Reihenfolge des Posteingangs.

Anmeldungen richten Sie bitte bis spätestens zum 09. Oktober 2020

wenn keine Unterrichtsbefreiung benötigt wird, bzw. nach Befürwortung durch die Schulleitung (kath. Schulen) direkt an: Fortbildung für Religionslehrkräfte, per Mail an: siegmund.pethke(ät)erzbistumberlin.de oder

mit dem Antrag auf Unterrichtsbefreiung unter Angabe der in der Schule vereinbarten Vertretungs-regelung an den Teilbereich RU / Religionspädagogik per Mail an: religionsunterricht(ät)erzbistumberlin.de.

Termin
20.11.2020, 14:00 Uhr
- 21.11.2020, 15:00 Uhr
Veranstaltungsort

Bildungszentrum (BBZ)
Ahornallee 33
14050 Berlin