Prävention - Einführung in die Traumapädagogik

Mädchen und Jungen mit Erfahrungen von sexuellem Missbrauch und anderen Formen von Gewalt benötigen fachgerechte Hilfe zur Bewältigung ihrer belastenden oder traumatischen Erlebnisse. Für Mitarbeitende in der stationären Kinder- und Jugendhilfe, Schule, Kita und andere Interessierte bietet die Fortbildung den Einstieg in das traumapädagogische Verstehensmodell nach Hantke und Görges, institut berlin, dessen Ansätze und Methoden vorgestellt und auf den konkreten pädagogischen Alltag übertragen werden.


Referent: Dipl.-Psych. Daniel Voigt

Kosten:  Für Mitarbeitende/Ehrenamtliche katholischer Einrichtungen im Erzbistum
  Berlin ist die Teilnahme kostenlos. Für andere Interessierte beträgt die Teilnahmegebühr   50,- €, eine Überweisungsanforderung ergeht nach Anmeldung.

Die Fortbildung ist ein Vertiefungsangebot im Rahmen der Präventionsarbeit im Erzbistum Berlin. Die Teilnahmezahl ist auf max. 20 begrenzt, Mindestteilnahmezahl 15 Personen.
Sollte der Kurs ausgebucht sein, können Sie sich auf einer Warteliste vormerken lassen.

Weitere Informationen bei Burkhard Rooß, Präventionsbeauftragter Erzbistum Berlin, Tel.: 030. 20 45 48 3-27, burkhard.rooss(ät)erzbistumberlin.de, http://praevention.erzbistumberlin.de/

Termin
17.02.2020, 10:00 Uhr - 17:00 Uhr
Venue

Bildungszentrum (BBZ)
Ahornallee 33

14050 Berlin

Diese Veranstaltung ist leider bereits ausgebucht.