Prävention - Geistlicher Missbrauch - affektive, mentale, soziale und spirituelle Aspekte

Geistlicher Missbrauch betrifft viele Dimensionen des Menschseins: das Denken, Fühlen, Handeln, Glauben, Beten und Leben in Gemeinschaft. Typisch in missbräuchlichen Systemen sind Verwirrung, Doppeldeutigkeit und subtile bis perverse Manipulationen.
Die Fortbildung beleuchtet die unterschiedlichen Facetten und gibt Hilfen zur Differenzierung. Die daraus entstehende Klarheit kann Freiräume eröffnen, die zum Handeln und einer sensiblen Seelsorge ermutigen. Es wird Raum geben für persönliche und gemeinsame Reflexion. Ein kleiner Blick auf Jesu Umgang mit Missbrauchstendenzen seiner Zeit rundet die Veranstaltung ab.

Die Fortbildung richtet sich an Mitarbeitende in der Pastoral und ist ein Vertiefungsangebot im Rahmen der Präventionsarbeit im Erzbistum Berlin. Vorausgesetzt wird die vorherige Teilnahme an einer Basis- oder Intensivschulung zur Prävention von sexualisierter Gewalt.

Leitung: Dr. phil. Hannah Schulz, systemische Supervisiorin (DGSv) und Therapeutin (HP) in eigener Praxis in Bensberg bei Köln. Ignatianische Exerzitienbegleiterin und Referentin bei zahlreichen Veranstaltungen im In- und Ausland. http://sinnvoll-supervision.de

Kosten: Für Mitarbeitende/Ehrenamtliche katholischer Einrichtungen im Erzbistum Berlin ist die Teilnahme kostenlos. Für andere Interessierte beträgt die Teilnahmegebühr 50,- €, eine Überweisungsanforderung ergeht nach Anmeldung.

Die Teilnahmezahl ist auf max. 20 begrenzt.

 

Sollte der Kurs ausgebucht sein, können Sie sich auf einer Warteliste vormerken lassen.


Weitere Informationen bei Burkhard Rooß, Präventionsbeauftragter Erzbistum Berlin, Tel.: 030. 20 45 48 3-27, burkhard.rooss(ät)erzbistumberlin.de, http://praevention.erzbistumberlin.de/

 

Termin
22.10.2019, 10:00 Uhr - 17:00 Uhr
Venue

Bildungszentrum (BBZ)
Ahornallee 33

14050 Berlin

Diese Veranstaltung ist leider bereits ausgebucht.