50 Jahre katholische Rumänenseelsorge in Berlin

Foto: Mechtild Nomicos

Gemeinde begeht Jubiläum mit einem Dankgottesdienst

Vor 50 Jahren begann in Berlin die katholische Rumänenseelsorge. Mit einem Dankgottesdienst beging die sehr kleine Rumänengemeinde den Jahrestag vergangenen Sonntag, 17. August 2014, in der Klosterkirche der Christkönigschwestern in Berlin-Lankwitz. In seiner Ansprache dankte Pfarrer Mihai Caitar allen, die in den zurückliegenden fünf Jahrzehnten die Rumänenseelsorge in Berlin mitgetragen hatten. Dies waren allen voran die vier Berliner Bischöfe bzw. Erzbischöfe Alfred Kardinal Bengsch, Joachim Kardinal Meisner, Georg Kardinal Sterzinsky und Rainer Maria Kardinal Woelki sowie die drei Rumänenseelsorger Augustin Maura, Karl Heinrich Jung und Mihai Caitar. Pfarrer Caitar verwies darauf, dass die Rumänengemeinde in all diesen Jahren zahlenmäßig nie groß gewesen sei, dass die kleine Schar, die das Angebot annahm, es aber stets zu schätzen wusste: Heilige Messe und Predigt in der eigenen Muttersprache, Sakramenteempfang, einen Seelsorger, an den man sich jederzeit mit seinen Sorgen und Nöten wenden konnte und kann.

Schon vor kurzem hatte es in der Gemeinde mehrere Anlässe zum Feiern gegeben: Im September 2012 wurde dem Leiter des Ökumenischen Chors "Heiliger Nikolaus", Dr. Franz Görner, auf Initiative und Betreiben der katholischen Rumänengemeinde die „Hedwigsmedaille“ verliehen. Einen weiteren Höhepunkt erlebte die Rumänengemeinde im April diesen Jahres, als sie mit Pfarrer Caitar dessen zehnjähriges Jubiläum als Berliner Rumänenseelsorger feierte.

Das 50-Jahr-Jubiläum der katholischen Rumänenseelsorge wurde vergangenen Sonntag zur selben Zeit an drei Orten begangen: in Berlin im Kloster der Christkönigschwestern, in Barcelona in der Liturgie, die Pater Maura feierte, sowie in Bad Bergzabern in der Taufkirche der Heiligen Edith Stein, wo Pfarrer Maurer für seine einstige Berliner Gemeinde betete.

Ernst Meinhardt ist Sprecher der Rumänischen Katholischen Seelsorgegruppe im Erzbistum Berlin, Tel. 030 – 4752615, Mobil: 0170 – 7789867, E-Mail: ernst.meinhardt(ät)online.de