Auf Händen getragen und Feuer geschlagen

In den letzten Monaten haben wieder einige Klassen etwas erlebt, was mehr als nur Lernen oder Klassenfahrt ist: Sie waren „ auf TEO“.

TEO steht für Tage ethischer Orientierung und geht ganz unverkrampft aber dafür mit Köpfchen an die Probleme und Fragen von Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren. „Was macht mich aus?“ oder „ Wo will ich hin in meinen Leben?“ sind Fragen, welche sich die Schüler_innen selbst stellen oder damit konfrontiert werden. TEO holt die jungen Menschen mit diesen Fragen ab, würfelt sie klassen- und schulformübergreifend zusammen und gibt ihnen kreativen Raum um nachzudenken. Das bedeutet aber keineswegs Laissez-faire, sondern Workshops mit Methoden die zum Nachdenken anregen. Ein spannendes Beispiel ist wohl der Feuerball: Eine brennende Kugel wird von Teilnehmer_in zu Teilnehmer_in „geschlagen“. Das sieht nicht nur spektakulär aus, sondern bietet auch einen wunderbaren Einstieg zum Thema „Herausforderungen und Grenzen“.

Doch nicht nur die Jugendlichen profitieren von TEO, sondern auch die Ehrenamtlichen und die Lehrpersonen der jeweiligen Klassen. Im Vorfeld jeder Veranstaltung treffen sich die Lehrer_innen und Ehrenamtlichen und bereiten sich gemeinsam vor. Dabei spielt die Teamfindung und die methodische Herangehensweise an die Workshops mit den Jugendlichen eine wesentliche Rolle. Denn zum TEO-Konzept gehört auch, dass die Schüler_innen nicht nur von ihren Lehrer_innen begleitet werden, sondern auch von Lehrpersonen der anderen teilnehmenden Schulen und Ehrenamtlichen.

In diesem Jahr konnten an den drei TEO-Veranstaltungen wieder mehrere Klassen aus Grund- und Oberschulen in Berlin und Brandenburg teilnehmen. Bei dem Modul TEO „take off“ werden Themen zum Start ins Erwachsenwerden behandelt. Das Modul TEO „outdoor“ richtet sich an die 5.-6. Jahrgangsstufe, wobei die Schüler_innen gemeinsam mit ehrenamtlichen Teamer_innen Zeit in der Natur verbringen. Elemente wie das Kochen über offenem Lagerfeuer und erlebnispädagogische Übungen stehen hier im Vordergrund.

Wer also Interesse hat seinen Schüler_innenn ein ganz besonderes Lernen zu ermöglichen, oder sich gern ehrenamtlich engagieren will kann sich gerne bei Marlene Schultes unter marlene.schultes(ät)bdkj-berlin.de oder unter 030/7569041 melden.