Sonntag, 9. Dezember 2018 - 2. Advent

Gott kommt - mitten ins Leben

Der Schein trügt?

Am Brandenburger Tor in Berlin ist immer etwas los. Und wenn einmal niemand da ist, der mit Stelzen, Seilen oder Luftballons seine Künste zeigt, gibt es immer noch genügend Touristen, die den Platz davor beleben.

Wir wohnen schon seit über 20 Jahren in Berlin. Und da mein Mann in der Nähe arbeitet, verabreden wir uns gelegentlich auf dem Pariser Platz.

Früher wurden wir oft von Touristen gebeten, sie vor dem Brandenburger Tor zu fotografieren. Das kommt jetzt nur noch selten vor. Die meisten machen Selfies. Nach dem Weg fragt auch kaum noch jemand. GoogleMaps scheint auszureichen.

Heute Nachmittag wurden wir seit langen wieder einmal angesprochen. Eine junge Familie, Vater, Mutter, zwei Kinder, stand vor dem Brandenburger Tor und hatte Selfies gemacht. Auf allen vier waren sie gut zu erkennen, das Brandenburger Tor im Hintergrund. Aber auf dem Selfie, das sie zuerst gemacht hatten, standen statt der Quadriga zwei Kerzen auf dem Tor, nicht sehr groß, aber unübersehbar und vor allem hell leuchtend. Erst dachten wir, es sei ein Scherz, denn wer geschickt genug ist, kann ein Foto schnell bearbeiten und verändern. Aber die Touristen aus der Niederlausitz behaupteten, sie hätten nichts manipuliert. Nun schauten wir zu sechst abwechselnd auf das Selfie und aufs Brandenburger Tor. Die Quadriga stand nach wie vor oben und von Kerzen keine Spur.

Mein Mann fragte noch einmal: "Es war wirklich das Foto, das Sie zuerst gemacht haben?" Alle vier bejahten. Lachend sagte er: „Dann bedanken Sie sich bei Ihrem Handy-Anbieter. Er wollte Sie daran erinnern, dass heute der zweite Advent ist. Schönen Sonntag noch.“