„Die Hoffnung stirbt zuletzt“ – oder gar nicht!?

Donnerstag, 28. November 2019, 9.30 bis ca. 16.30 Uhr

Hoffnung tragender Grund

Hoffnung ist in uns angelegt und dennoch müssen wir sie immer wieder wachrufen. Der Advent ist so ein „Weckruf“ unserer Hoffnungsfähigkeit, das macht die Adventszeit so wertvoll: Wir erinnern nicht nur uns selbst daran, warum und worauf wir täglich hoffen, wir erinnern uns auch an unseren Auftrag, Hoffnung in die zerrissene und oft zermürbte Welt zu tragen und sogar wachsen zu lassen. Dazu braucht es Stärke und Mut. Mut aber ist nicht die Abwesenheit von Angst, sondern das Trotzen gegen Angst. Und so begeben wir uns auf die Suche nach unserer Hoffnung uns unserem Trotz.

Wir wollen uns dem Anruf Christi stellen: Woraus hoffen wir für uns und die Welt und die Menschen, die uns angetragen sind. Worauf gründen wir unsere Hoffnung für unser Leben, unsere Kirche und die Welt. Haben wir als Frauen eine ganz eigene Hoffnung? Und wir wollen uns gegenseitig stärken gegen Mut- und Hoffnungslosigkeit.

Psalmen, Texte, Gespräche und Musik werden diesen Tag begleiten.

Herzlich willkommen!

Gabriele Kraatz und Marion Nathan

 

Zeit und Ort

Donnerstag, 28. November 2019
9.30 bis ca. 16.30 Uhr
Forum der Jesuiten
Witzlebenstr. 30a
14057 Berlin-Charlottenburg
https://www.jesuiten.org/standorte/forum-der-jesuiten/

Leitung

Gabriele Kraatz und Marion Nathan

Kosten

17,- Euro (Ermäßigung auf Anfrage möglich)

Anmeldung

erwachsenenseelsorge(ät)erzbistumberlin.de

Bei den eintägigen Veranstaltungen der katholischen Frauenpastoral im Erzbistum Berlin gibt es ausschließlich vegetarische Kost.