Pressemeldung

Künstlerseelsorge vakantAbschied von Pater Astan

16. Januar 2015 Stefan Förner
Pressesprecher

Pater Thomas Astan

Nach 15 Jahren als Künstlerseelsorger hat der Salesianerpater Thomas Astan bereits am vergangenen Sonntag im Künstlergottesdienst in der Akademiekirche St. Thomas von Aquin sein Amt mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Das Erzbistum Berlin bedauert die Entscheidung und würdigt seine Verdienste als Künstlerseelsorger.

Pater Astan zieht nach Benediktbeuern und wird dort im Bildungszentrum für Umwelt und Kultur der Salesianer als Pädagoge und Seelsorger tätig werden. In Berlin wird er ein Standbein behalten, da er den Vorsitz des Vereins  „Impulse für Straßenkinder“ weiterführt. Er legt Wert auf die Feststellung, dass er „in Dissens um die katholische Führung und Ausrichtung des Aschermittwochs der Künstler“ sein Amt niedergelegt hat.

Die von Pater Astan geprägte Form eines sonntäglichen Gottesdienstes, der stets von Künstlern in der liturgischen Ausrichtung mitgestaltet wurde, soll aber auch künftig fortgeführt werden. Bis zu einer grundsätzlichen Lösung werden verschiedene Priester den Gottesdienst übernehmen. Am 18. Januar wird Prälat Karl Jüsten zelebrieren, am 25. Januar Pfarrer Dieter Wellmann.

Die Künstlerseelsorge steht allen Menschen zu Beratungs- und Glaubensgesprächen offen, besonders aber jenen, die mit ihren Fähigkeiten und Begabungen die Kunst zum Leben bringen, unsere Kultur in allen Bereichen fördern und das Verhältnis zwischen Kunst und Glauben befruchten. Sie ist mit dem Weggang von Pater Astan vakant.

Die Tradition des „Aschermittwoch der Künstler“ als religiöse Standortbestimmung der Künstler, Begegnung mit dem Bischof und untereinander wird ökumenisch fortgesetzt.