5. Nikodemusgespräch „Die Franziskus-Revolution: Eine arme Kirche der Armen im Erzbistum Berlin?“

Am Montag, 5. Dezember 2016, 19.30 Uhr findet das 5. Nikodemusgespräch unter dem Titel „Die Franziskus-Revolution: Eine arme Kirche der Armen im Erzbistum Berlin?" mit der Diözesancaritasdirektorin Prof. Dr. Ulrike Kostka in der Kirche Maria Regina Martyrum, Heckerdamm 230, 13727 Berlin statt.

Papst Franziskus hat Armut zur Chefsache gemacht. 6.000 obdachlose und arme Menschen waren mit ihm im Petersdom und haben Gottesdienst gefeiert. Die Würdenträger und Autoritäten mussten mit dem Petersplatz Vorlieb nehmen. Was heißt das für die Gemeinden, Pastoral und Caritas im Erzbistum Berlin? Haben wir uns eingerichtet in Strukturen und der Normalität eines Mittelschicht-Christentums? Es gibt immer mehr Menschen, die sich abgehängt fühlen. Viele Kinder wachsen in Lebensumständen auf, die von Frustration geprägt sind. Geht unsere Kirche genug auf diese Menschen zu? Erreichen wir sie als Sinnstifter? Prof. Kostka liest die Botschaft des Jahres der Barmherzigkeit quer für den Pastoralen Prozess „Wo Glauben Raum gewinnt“ und hinterfragt, was das für ihre eigene Arbeit bedeutet.

Zu den Nikodemusgesprächen laden regelmäßig der Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum Berlin, der Kirchenrektor von Maria Regina Martyrum, die Geistliche Begleitung im Prozess „Wo Glauben Raum gewinnt‘‘ und die Katholische Akademie zu einer geistlichen Ideenwerkstatt zur Zukunft der Kirche in Berlin ein.