Alfred Bengsch zum 100. Geburtstag Gedenk-Gottesdienst, Fachtagung, Vorträge, Monographie, Fotoausstellung

Am 10. September 1921 wurde Alfred Bengsch in Berlin, damals noch Erzbistum Breslau, geboren.
Am 21. August 1961 wurde er – in den Wochen des Mauerbaus – Bischof von Berlin. Damit leitete er mitten im Kalten Krieg an der Nahtstelle zweier Systeme eine Diözese, die sowohl West-Berlin wie auch den Ostteil der Stadt und weite Regionen der DDR umfasste. In bewegten Zeiten (II. Vatikanum, 68er-Bewegung, neue Ostpolitik des Vatikan, RAF-Terror) musste er für die Leitung seines Bistums und der Berliner Bischofskonferenz neue Konzepte entwickeln, durch die er sich harten Zerreißproben aussetzte. Als Weihbischof in Berlin (ab 1959) und als Bischof von Berlin – bis zu seinem Tod am 13. Dezember 1979 –verteidigte er mehr als 20 Jahre die kirchliche Einheit des politisch geteilten Bistums Berlin. Als markige Berliner Persönlichkeit hat er bis heute bleibende Spuren hinterlassen.

Zum 100. Geburtstag und 60. Jahrestag seiner Bischofsernennung erinnert das Erzbistum Berlin mit Vorträgen und Gottesdiensten, einer Fachtagung, einer Fotoausstellung und der ersten Monographie an seinen Bischof.

Gedenk-Gottesdienst am 100. Geburtstag

Freitag, 10. September 2021, 18.00 Uhr, Ort: Ss. Corpus Christi, Conrad-Blenkle-Str. 64, 10407 Berlin: Pontifikalamt am 100. Geburtstag von Alfred Bengsch mit Erzbischof Dr. Heiner Koch

Publikation: Alfred Bengsch – Bischof im geteilten Berlin

Zum Jubiläum erscheint unter dem Titel „Alfred Bengsch – Bischof im geteilten Berlin“ eine Monographie von Stefan Samerski (Verlag Herder, 240 S., erscheint am 17. August 2021)

Stefan Samerski, geb. 1963, Dr. theol., apl. Professur für Kirchengeschichte des Mittelalters und der Neuzeit an der LMU in München, Gastprofessor an zahlreichen Universitäten und Forschungsinstituten sowie Professor für Kirchengeschichte am Priesterseminar Redemptoris Mater in Berlin; 2009 in Regensburg zum Priester geweiht, seit 2011 im Erzbistum Berlin auch seelsorglich tägig.
Der Autor steht für Vorträge in Gemeinden oder Gruppen zur Verfügung: samerski(ät)kaththeol.uni-muenchen.de.

Fachtagung

Montag, 30. August 2021, 9.00 – 17.00 Uhr: Akademietagung

Im Rahmen einer Tagung der Katholischen Akademie in Berlin e.V. werden die unterschiedlichen Aspekte des Wirkens, der Theologie und der politischen Positionen von Kardinal Bengsch gewürdigt, u.a. Bengschs Vorgänger (Michael Höhle), Bengsch als Theologe (Stephan Mokry), Bengsch als Konzilsvater und Synodenpräsident (Martin Fischer), Liturgie (Christopher Tschorn), Bengsch und der Westen (Ruth Jung), Bengsch und die Ostpolitik (Cerny-Werner).

Im abschließenden öffentlichen Teil wird die Monographie über Bengsch von Stefan Samerski vorgestellt.
19.00 Uhr: Vesper mit Erzbischof Dr. Heiner Koch
19.30 Uhr: Buchvorstellung „Alfred Bengsch – Bischof im geteilten Berlin“

Ort:
Tagungszentrum Katholische Akademie, Hannoversche Straße 5b
10115 Berlin
Anmeldung:
Nur über www.katholische-akademie-berlin.de

Vorträge des Diözesangeschichtsvereins

22. Juni 2021: Michael Höhle (Berlin): Der 13. August 1961 und die Weichenstellungen des neuen Berliner Bischofs Alfred Bengsch
Ort: Pfarrsaal Heilige Familie, Wichertstraße 22, Prenzlauer Berg
7. September 2021: Frank Sobiech (Paderborn): Grenzwanderer unter den Augen der Stasi: Alfred Bengsch zwischen Rom und Berlin
Ort: Kardinal-Bengsch-Saal in St. Elisabeth, Kolonnenstr. 39, Schöneberg

Fotoausstellung

Alfred Bengsch war ein begeisterter Hobby-Fotograf. Zur Realisierung einer Ausstellung mit Fotografien von und zu ihm – online und real – ergeht der Aufruf, eigene Fotoalben zu durchforsten und Fotos – oder sogar Filme – einzuschicken.
Papierabzüge und Filmrollen per Post an
Redaktion Tag des Herrn
Stammerstrasse 9-11
04159 Leipzig

Digitale druckfähige Scans (bei Farbfotos 2-5 MB!) oder digitalisierte Filme an tdh(ät)st-benno.de

https://www.tag-des-herrn.de/fotoausstellung-bengsch