Pressemeldung

Berliner Weihbischof Matthias Heinrich wird 65 Jahre alt

Berlin (KNA) Der Berliner Weihbischof Matthias Heinrich wird am Mittwoch 65 Jahre alt. Nach den Erzbischöfen Georg Sterzinsky und Rainer Maria Woelki unterstützt er nun Heiner Koch in der Leitung des Erzbistums Berlin. Er selbst leitete es nach Rücktritt und Tod von Sterzinsky von Februar bis August 2011 übergangsweise als Diözesanadministrator. 2009 hatte Papst Benedikt XVI. ihn zum Weihbischof in Berlin ernannt, wo er im selben Jahr die Bischofsweihe empfing.

Heinrich wurde 1954 in West-Berlin geboren. 1981 weihte ihn der damalige Berliner Bischof Joachim Meisner zum Priester. Nach Kaplansjahren berief Meisner ihn 1984 zum Jugendpfarrer und Diözesandirektor des Päpstlichen Werks für geistliche Berufe. Von 1985 bis 1992 sowie von 1994 bis 2005 leitete Heinrich das Priesterseminar des Erzbistums, zeitweise auch die Fort- und Weiterbildung der Priester.

Zwischen 1989 und 1993 absolvierte er ein Aufbaustudium in Rom und promovierte 1998 zum Doktor des Kirchenrechts. Im selben Jahr berief Sterzinsky ihn zum Diözesanrichter, von 2003 bis 2012 leitete er das Personaldezernat, seither das Kirchengericht. Erzbischof Koch machte ihn 2015 überdies zum Bischofsvikar für Ökumene.

In der Deutschen Bischofskonferenz engagiert Heinrich sich in der Liturgie- und der Migrationskommission sowie der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen. Dazu nimmt er regelmäßig auch in Gastbeiträgen für Zeitungen Stellung.