„Christus ist unser Maß und unsere Mitte“6.000 Katholiken feiern Fronleichnam auf dem Gendarmenmarkt

Foto: Johannes Wilhelm

Rund 6.000 Katholiken haben am Donnerstag, den 31. Mai 2018, den zentralen Fronleichnams-Gottesdienst des Erzbistums Berlin gefeiert. Erzbischof Heiner Koch leitete die Messe auf dem Berliner Gendarmenmarkt. Unter den Teilnehmern waren der Papst-Botschafter in Deutschland, Erzbischof Nikola Eterovic, und zahlreiche Diplomaten.
Nach dem Gottesdienst fand die traditionelle Fronleichnamsprozession statt. Sie führte erstmals über die Friedrichstraße und Unter den Linden auf den Bebelplatz. Ihren Abschluss fand sie auf den Stufen der St. Hedwigs-Kathedrale. Alle Beteiligten waren schließlich zu einem "Fest der Begegnung" hinter der Kathedrale eingeladen.
In seiner Predigt erinnerte Erzbischof Koch an die Opfer des Ersten Weltkriegs, der vor 100 Jahren endete, und des Dreißigjährigen Kriegs, der vor 400 Jahren begann.
Neben politischen, wirtschaftlichen, geschichtlichen und persönlichen Gründen nannte er auch die fehlende Bereitschaft zur Versöhnung als Grund für diese Kriege. Letztlich sei jedoch ausschlaggebend, dass der Mensch „nicht mehr in der Mitte stehe, sondern zum Mittel geworden“ sei. „Wenn es zu solch verheerenden Kriegen komme, hat der Mensch Maß und Mitte verloren.“
Er forderte die versammelten Menschen auf dem Gendarmenmarkt – Berlinerinnen und Berliner, Touristen und Passanten – auf, Maß und Mitte wieder neu zu entdecken.
„Als Christen ist für uns Christus Maß und Mitte“, denn Christen seien überzeugt, es gebe kein Maß auf Erden, das unbedingt gilt. Ein absolutes Maß könne nur der finden, der an Gott glaubt, so der Erzbischof in Anlehnung an Martin Heidegger. „Als Christen sind wir dankbar, dass in der Mitte unseres Lebens Christus steht, der unser Maßstab wird. In der Mitte der Fronleichnamsprozession geht der, der unser Maßstab ist, gebrechliches dünnes Brot, sein Maßstab ist seine Hingabe, seine Liebe, seine Fußwaschung. Das wird für uns zu einem Anspruch. Christus als Maß verhindert, dass wir mittelmäßig werden.“
In den Kirchengemeinden finden die Prozessionen in der Regel am folgenden Sonntag statt, weil Fronleichnam in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern kein gesetzlicher Feiertag ist.

An Fronleichnam erschien im Tagesspiegel eine "Position" zum Thema, die Sie hier nachlesen können.