Pressemeldung

DEKALOG-Filmpreis zum Fünften Gebot für den Filmemacher Andrei SchwartzPreisverleihung am 28. August 2015

Zum fünften Mal in Folge vergeben die Guardini Stiftung e.V. und die Stiftung St. Matthäus im Rahmen ihres DEKALOG-Projektes einen Filmpreis an junge Regisseure. Preisträger in der aktuellen Wettbewerbsrunde zum Fünften Gebot ist der Filmemacher Andrei Schwartz. Der in Hamburg lebende Dokumentar-filmer erhält den mit 2.000 € dotierten Preis für seinen Film „Himmelverbot“. Wegen der überragenden Bedeutung des prämierten Werkes wurde – abweichend von der bisherigen Praxis – auf die Vergabe weiterer Preise verzichtet. „Der Film gibt“, so die Begründung der Jury, „keine fertigen Antworten, er stellt Fragen, und indem er sie an den Protagonisten stellt, stellt er sie auch an uns. Sich selbst nimmt sich der Regisseur, dem ein kompositorisch außerordentlich ausgewogenes Werk gelungen ist, dabei nicht aus. 'Himmelverbot' berührt mit Lakonie – bar jeglichen Pathos – große Fragen von existentieller Bedeutung.“

Der Preisträger wurde im Rahmen eines öffentlich ausgeschriebenen Wettbewerbs durch eine Fachjury ermittelt. Die Preisverleihung mit öffentlicher Vorführung findet am 28. August 2015 um 20 Uhr in der Villa Elisabeth statt. Die Laudatio hält die Schauspielerin und Jury-Vorsitzende Corinna Kirchhoff. Zur Begrüßung spricht Dieter Kosslick, Direktor der Internationalen Filmfestspiele Berlin.

Der DEKALOG-Filmwettbewerb regt die filmische Auseinandersetzung mit den Zehn Geboten an und stellt die Frage in den Vordergrund, welcher Stellenwert den einzelnen Geboten in der heutigen Gesellschaft zukommt. Zugelassen zu den halbjährlichen Wettbewerbsrunden sind Arbeiten von Kurzfilm- bis Spielfilmlänge, die auch mit einfachster Technik  hergestellt sein können. Seit dem Start des Wettbewerbs im Frühjahr 2013 registrieren die Auslober eine zunehmende Resonanz und eine wachsende Zahl von Einsendungen.

DEKALOG ist ein Fünf-Jahres-Projekt mit Ausstellungen, Lesungen, Filmwett-bewerb und Auftragskompositionen, das gefördert wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen des Programms „Reformationsjubiläum 2017“. Die Preisgelder des Filmwettbewerbs werden vom Verein Andere Zeiten e.V. zur Verfügung gestellt.

Begrüßung: Dieter Kosslick, Direktor der Internationalen Filmfestspiele Berlin
Laudatio: Corinna Kirchhoff, Schauspielerin und Jury-Vorsitzende

Jury:
PD Dr. Jörg Herrmann (Direktor der Evangelischen Akademie der Nordkirche), Pfarrerin Angelika Obert (Rundfunk- und Filmbeauftragte der EKBO), Corinna Kirchhoff (Schauspielerin, Juryvorsitzende), Petra Katharina Wagner (Regisseurin), Peter Paul Kubitz (Programmdirektor Fernsehen, Deutsche Kinemathek)

Zeit: Freitag, 28. August 2015, 20 Uhr
Ort: Villa Elisabeth, Invalidenstraße 3, 10115 Berlin
Begrüßung: Dieter Kosslick, Direktor der Internationalen Filmfestspiele Berlin
Laudatio: Corinna Kirchhoff, Schauspielerin, Juryvorsitzende
Der prämierte Film wird an diesem Abend präsentiert.
Der Regisseur wird anwesend sein.