Diskussionsabend: Was ist Europa wert, Herr Lammert?Europäische Studierende im Gespräch mit Bundestagspräsident Lammert

Termin: 2. Juli 2015, 20 Uhr, im Ökumenischen Zentrum St. Adalbert, Torstraße 168, Berlin Mitte

In diesen Tagen ist die Europäische Union besonders gefordert: Nicht nur die Diskussion um die Öffnung der europäischen Grenzen zur Aufnahme von Flüchtlingen, sondern auch die Schuldenkrise in Griechenland beschäftigen die EU-Parlamentarier. Im Ukraine-Konflikt ist ebenfalls noch keine Lösung in Sicht. Und das sind nur drei von zahlreichen anderen Themen, die die EU derzeit umtreibt. Mit Bundestagspräsident Norbert Lammert diskutieren am 2. Juli 2015 um 20 Uhr im ökumenischen Zentrum St. Adalbert, Berlin Mitte, junge Erwachsene über die Zukunft Europas. Denn die Frage nach der europäischen Identität und nach gemeinsamen Wertevorstellungen ist momentan besonders aktuell. Neben der Griechenland-Krise und dem Ukraine-Konflikt wird natürlich die Flüchtlingsfrage zu einem der zentralen Diskussionsgegenstände werden. Aber es wird auch darum gehen, inwieweit junge Erwachsene der europäischen Politik vertrauen und wie sie etwa den Umgang der EU-Politiker mit dem scheinbar erstarkenden Nationalismus beurteilen. Zu den Gesprächspartnern Bundestagspräsident Lammerts gehören spanische, französische, polnische und deutsche Studierende, von denen sich einige in der Gemeinschaft Chemin Neuf engagieren.

Veranstaltungsort des im Rahmen der Gesprächsreihe „Geist für die Metropole“ stattfindenden Vortragsabends ist die St.-Adalbert-Kirche. Dort plant die Gemeinschaft Chemin Neuf eine ökumenische Wohn- und Begegnungsstätte speziell für junge Menschen und Studierende. Die denkmalgeschützte katholische Kirche St. Adalbert in der Torstraße 168 im Berliner Bezirk Mitte soll entsprechend umgebaut werden. Die auf etwa 4,8 Millionen Euro geschätzten Kosten werden durch Spenden finanziert.

Die Gemeinschaft Chemin Neuf entstand 1973 in Lyon (Frankreich) und ist eine katholische Gemeinschaft mit ökumenischer Berufung, in der Männer und Frauen, Ehepaare und geweihte Ehelose, Priester, Pastoren und Laien das gemeinsame Leben teilen und sich in den Dienst der Kirche und des Evangeliums stellen. Ihr Herzensanliegen ist die Einheit der Christen.

Bei Nachfragen: Susanne Scharabi, Projektbüro Sankt Adalbert, mail: s.scharabi@sankt-adalbert.net
Tel. 030/ 61629894, www.sankt-adalbert.net