Erzbischof Koch fordert stärkeres Engagement für Europa

Foto: Jörg Knappe

Mönchengladbach (KNA) Der katholische Berliner Erzbischof Heiner Koch ruft zum stärkeren Engagement für Europa auf. "Europäische Weitsicht ist einem Denken in der Schubladenperspektive gewichen", kritisierte er am Freitag in Mönchengladbach. Der Eindruck verschärfe sich, dass "nur noch wirtschaftliche Ängste und Abhängigkeiten" die europäische Gemeinschaft zusammenhielten. Koch warnte davor, populistischen Gruppen das "europäische Aktionsfeld" zu überlassen.

Der Erzbischof erinnerte daran, dass Europa aus dem Altgriechischen übersetzt "Weitsicht" bedeute. Für Christen sei zudem ihr Glaube Motivation, sich für Bedürftige und Flüchtlinge oder für Ungeborene und Sterbende einzusetzen, auch jenseits aller Grenzen. Koch wies darauf hin, "dass Europa und unsere Verantwortung nicht an den Grenzen der EU endet".

Der Erzbischof, seit 1995 Präses des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften (BHDS), äußerte sich bei einem Gottesdienst der Europäischen Gemeinschaft Historischer Schützen (EGS) im Gladbacher Münster. Noch bis Samstag tagt in der Stadt das europäische Schützenparlament mit 250 Vertretern aus diversen Nationen.

In einer zu Beginn des Gottesdienstes verlesenen Erklärung bekannten sich die europäischen Schützen zu mehr Gemeinsamkeiten auf dem Kontinent. Verbindendes sei zu stärken und Trennendes zu beseitigen. Darum müsse immer wieder gerungen werden. "Dem europäischen Ziel der endgültigen Grenzüberwindung wollen wir zusammen entgegen gehen: dem grenzenlosen Wir-Gefühl", so die Erklärung.

Predigt