Erzbistum Berlin trauert um Pater Johannes Siebner SJ

Foto: SJ-Bild/Christian Ender

In einem Schreiben an die Jesuiten bringt Generalvikar Pater Manfred Kollig für das Erzbistum Berlin Mitgefühl und Trauer um den Tod von Pater Johannes Siebner zum Ausdruck. Der Provinzial der deutschen Jesuiten-Provinz ist heute verstorben:

„Mit Ihnen und der Gemeinschaft der Jesuiten trauern wir um Ihren Provinzialobern P. Johannes Siebner.

Wir sind P. Johannes Siebner sehr dankbar. Er hat die Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Provinz der Jesuiten und dem Erzbistum Berlin gefördert. Verbindlich und offen konnten wir über die Themen, die uns gemeinsam betreffen und bewegen, sprechen. Der Austausch war stets vertrauensvoll. Die Wirklichkeit zu erkennen und sie gläubig anzunehmen, prägte unser Miteinander. Dass P. Siebner den Sinn für das Pragmatische mit dem Blick für das vereinte, was nicht unmittelbar verwertbar und messbar ist, ließ er ebenfalls in den Begegnungen erkennen.

Möge sich an ihm jetzt die Hoffnung erfüllen, dass Gott das Leben in Fülle schenkt. Gott vollende das Gute, das er durch P. Siebner auf vielfältige Weise begonnen hat.

Im Gebet werden wir an den Verstorbenen, an seine Ordensgemeinschaft und an alle Menschen denken, die um ihn trauern. Der Glaube an die Auferstehung sei nicht Vertröstung sondern Trost.“