Pressemeldung

Feierliche Diakonenweihe in St. Matthias

v.l.: Maximilian Hofmann, David Hilus, Lucas Podschun und Dominik Żyła - Fotos. Frank Vetter

"Eine Stunde der Gnade und eine Stunde der Freude", so beschrieb Weihbischof Dr. Matthias Heinrich die Weihe von David Hilus, Maximilian Hofmann, Lucas Podschun und Dominik Żyła zu Diakonen im Gottesdienst unter seiner Leitung in St. Matthias, Berlin-Schöneberg, am Samstag, 11. Mai 2019.

In dem Gottesdienst, der von dem Kirchenmusiker U. Gembaczka, der Choralschola Herz Jesu Zehlendorf und der neokatechumenalen Gemeinschaft musikalisch mitgestaltet wurde, bekundeten die Kandidaten ihre Bereitschaft und wurden durch Handauflegung und Gebet zu Diakonen geweiht. In der Predigt bezog sich Weihbischof Heinrich auf die Weiheliturgie und forderte die Kandidaten auf, das, was sie zukünftig verkündigen, durch das Zeugnis ihres Lebens mit Leben zu erfüllen.

Der Diakon hat vor allem die Schwachen und Notleidenden, die Kranken und Ausgegrenzten im Blick. Er steht damit in der Gemeinde für die Diakonie als einer der grundlegenden Aufgaben der Kirche. Er hat den Auftrag, Einzelne und Gruppen zu ermutigen und dazu zu befähigen, selbst diakonisch tätig zu werden. Als Diakon wirkt er in der Liturgie und im Dienst der Verkündigung mit. Er spendet die Taufe, assistiert bei der Spendung des Ehesakraments und leitet Begräbnisfeiern.

Nach dem Gottesdienst fand ein Empfang der vier Diakone in der Pfarrei St. Matthias statt.

David Hilus, Maximilian Hofmann und Dominik Żyła gehören der neokatechumenalen Gemeinschaft an und haben im Priesterseminar Redemptoris Mater in Berlin studiert. Lucas Podschun hat in Erfurt und Rom Theologie studiert. Für den dreijährigen Pastoralkurs, der sich an das Studium anschließt, verbleiben die vier Diakone in einem pastoralen Raum. Diakon D. Hilus ist eingesetzt in den Pfarreien St. Hubertus in Petershagen und in St. Georg in Hoppegarten, Diakon M. Hofmann im Pastoralen Raum Brieselang-Nauen, Diakon L. Podschun im Pastoralen Raum Wuhle-Spree und Diakon D. Żyła in der Pfarrei Herz Jesu in Berlin Zehlendorf.