Pressemeldung

Frieden, Versöhnung und Verständigung fördern durch „unbeirrten Dialog“Grußwort von Bischof Dröge und Erzbischof Koch zum Ramadan

In einem Grußwort zum Ramadan betonen Bischof Dr. Markus Dröge und Erzbischof Dr. Heiner Koch die Notwendigkeit sich durch Terror und Gewalt nicht im Dialog beirren zu lassen:

„In unruhigen Zeiten wie den unseren sind die Vertreterinnen und Vertreter aller Religionen zum kontinuierlichen und vertrauensvollen Dialog miteinander aufgerufen, ja, sie sind dazu verpflichtet. Nur der unbeirrte Dialog kann angesichts von Terror und Gewalt in aller Welt Frieden, Versöhnung und Verständigung fördern. Weder in unserer Gesellschaft noch im Leben der Völker dürfen Antisemitismus und Islamophobie, Christenfeindlichkeit oder Hass gleich welcher Art das letzte Wort behalten. Wir sind überzeugt: Besonders die enge Freundschaft zwischen Menschen jüdischen, islamischen und christlichen Glaubens kann zu einem Beispiel für den Frieden und für die Freundschaft unter allen Menschen werden.“

Das vollständige Grußwort