Pressemeldung

„Gott - mitten im Leben“Symposium zum Thema „Heute von Gott sprechen“

Am Samstag, 15. Juni 2019, 10.00 bis 16.30 Uhr findet in St. Elisabeth (Kolonnenstr. 38/39, 10829 Berlin-Schöneberg) ein Symposium statt zur Frage, wie man heute von Gott sprechen soll. Im Mittelpunkt steht eine kritisch-konstruktive Reflektion der pastoralen Arbeit im Diskurs mit Menschen, die der Kirche fernstehen. Es geht darum, die Frage nach Gott in den Blick zu nehmen, gemeinsam zu überlegen und konkrete Schritte zu planen, um mit den Menschen in unserer Gesellschaft und Nachbarschaft ins Gespräch über Gott zu kommen.

Erzbischof Koch: „In all meinen Begegnungen mit kirchenfernen Menschen wird mir deutlich, dass Menschen in ihrer Suche nach einem sinnvollen Leben die Möglichkeit, dass Gott existiert, keineswegs ausgeschlossen haben und die Frage nach Gott in bestimmten Situationen sehr präsent werden kann. Ich sehe aber auch, dass wir in der Begegnung mit den Menschen gerade in Gegenden, die religiös so eigen geprägt sind wie Vorpommern, Brandenburg oder Berlin, die Frage nach Gott ganz neu stellen müssen, damit ein konstruktiver Dialog gelingen kann - gerade auch mit Menschen, für die die Frage nach Gott und dem Glauben kein Thema mehr ist oder nie war.“

Um hier einen Gesprächsfaden zu knüpfen, geht das Erzbistum Berlin „mitten ins Leben“ und hat Gäste aus den unterschiedlichsten Bereichen inner- aber vor allem außerhalb der Kirche eingeladen.

Die Teilnehmenden erwartet ein Programm mit Gesprächsangeboten, Interviews, Kleingruppen und Statements u.a. von Erzbischof Dr. Heiner Koch, Joe Chialo (Musikproduzent), Wilhelm Schmid (Philosoph), Bettina Jarasch (MdA), Philipp Möller (Pädagoge und Autor), Adelheid Kleineidam (Schauspielerin), Eric Wrede (Musikmanager, Bestatter, Podcast), Andreas Lob-Hüdepohl (Prof. für Theologische Ethik), Sven Thale (Bildungsreferent beim Humanistischen Verband Berlin-Brandenburg) und Steffen Riemer (Marketing).

„Die Gorillas“, „studio animanova“ und die Band „Patchwork light“ sorgen für Abwechslung und Geistesblitze, damit sich Ideen und Gespräche über den Kirchturm hinaus entwickeln.