Gottesdienst zum 125. Geburtstag von Romano Guardini

Aus Anlass des 125. Geburtstag des Religionsphilosophen Romano Guardini feiert Erzbischof Georg Kardinal Sterzinsky am Donnerstag, dem 18. Februar 2010, um 18:30 Uhr eine Heilige Messe in der Kirche der Katholischen Akademie.

Der am 17. Februar 1885 in Verona geborene Romano Guardini hatte von 1923 bis 1939 den Lehrstuhl für Religionsphilosophie und Christliche Weltanschauung an der Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität (der heutigen Humboldt-Universität zu Berlin) inne. Dort lehrte er bis zu seiner Amtsenthebung durch die Nationalsozialisten. Mit seinen Vorlesungen sprach er Menschen unterschiedlicher Herkunft, Konfession und Weltanschauung an. Nach weiteren Lehrtätigkeiten in Tübingen und München verstarb Guardini am 1. Oktober 1968 in München.

An Guardinis Wirken erinnert in Berlin die 1987 gegründete Guardini Stiftung e.V., die sich im Sinne der Ökumene dem Austausch zwischen dem Glauben, den Wissenschaften sowie der Kunst widmet. Aus den „Guardini-Lectures“ an der Humboldt-Universität ging 2005 der Stiftungslehrstuhl für Religionsphilosophie und Katholische Weltanschauung an der evangelischen Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin hervor, er ist gleichfalls nach Guardini benannt. Derzeitiger Inhaber der Guardini Professur ist der gebürtige Luxemburger Jean Greisch.