Katholische Kirche in Reinickendorf-Süd wächst zusammen

Am Montag, 9. März 2020, 19.00 Uhr, beginnt mit einem feierlichen Gottesdienst und anschließender Begegnung in St. Bernhard (Sterkrader Str. 43, 13507 Berlin Tegel/Süd) die sog. „Entwicklungsphase“ der vier Pfarreien St. Bernhard (Berlin-Tegel/Süd), Herz Jesu (Berlin-Tegel), St. Marien (Berlin-Reinickendorf) und St. Rita (Berlin-Reinickendorf).

Erzbischof Heiner Koch startet damit einen Prozess, an dessen Ende die vier bisherigen Pfarreien zu einer neuen Pfarrei mit ihren Gemeinden und Orten kirchlichen Lebens zusammenwachsen. Auf einer Flächevon zirka 47,5 qkm leben im städtisch geprägten Gebiet rund 15.000Katholiken. Im Pastoralen Raum gibt es neun Gottesdienstorte und zahlreiche Orte kirchlichen Lebens, u.a. Kitas, karitative Einrichtungen, Verbände und Friedhöfe.

Tagsüber wird sich Erzbischof Koch gemeinsam mit Vertretern der Leitung des Erzbistums einen Überblick über das Engagement katholischer Einrichtungen in dieser Region verschaffen und alle Gottesdienststandorte sowie die Orte kirchlichen Lebens besuchen.
Dazu gehören neben den Pfarrkirchen noch die Caritas-Sozialstation (Brunowstr. 36, 13507 Berlin), die Kirche St. Joseph (Bonifaziusstr. 16/18, 13509 Berlin), das SKF Haus Conradshöhe (Eichelhäherstr. 19, 13505 Berlin), die Kirche St. Marien (Maternitas BMV) (Schulzendorfer Str. 74-78, 13503 Berlin), das Vivantes Humboldt-Krankenhaus/ Christophorus-Kapelle (Am Nordgraben 2, 13509 Berlin), die Kirche Allerheiligen (Räuschstr. 18-20, 13509 Berlin), die Kitas, das Augustinerkloster und die Gefängnisseelsorge.
Am Nachmittag und Abend finden dann weitere Begegnungen und Gespräche mit dem Pastoralteam und Religionslehrkräften in St. Bernhard statt sowie dort dann 19.00 Uhr die hl. Messe zum liturgischen Start.

Die Entwicklung Reinickendorf-Süd ist Teil einer Neuausrichtung im Prozess „Wo Glauben Raum gewinnt“ des Erzbistums Berlin, dem die Katholiken in Berlin, Teilen Brandenburgs und Vorpommerns angehören. In den letzten Jahren haben sich die Pfarreien des Erzbistums gemeinsam auf den Weg als Pastorale Räume gemacht. Am Ende der Entwicklungsphase entstehen neue Pfarreien mit ihren Gemeinden und den Orten kirchlichen Lebens. Sechs der neuen Pfarreien gibt es im Erzbistum Berlin bereits, voraussichtlich acht werden im Jahr 2021 dazu kommen. Insgesamt wird es zum Abschluss des Prozesses „Wo Glauben Raum gewinnt“ 35 neue Pfarreien im Erzbistum Berlin geben.