Kirchen danken „Pro Reli“

Bischof Wolfgang Huber und Erzbischof Georg Kardinal Sterzinsky nehmen das Ende der zweiten Phase des Volksbegehrens „Freie Wahl zwischen Ethik und Religion“ am 21. Januar 2009 zum Anlass, sich bei den Initiatoren und Unterstützern des Volksbegehrens herzlich zu bedanken. „Unser Dank gilt zuallererst dem Verein ‚Pro Reli e. V.’ und seinem Vorsitzenden Dr. Christoph Lehmann, die das Thema Religionsunterricht verstärkt in die öffentliche Diskussion gebracht haben. Sie hatten den Mut, das Volksbegehren zu initiieren“, so die Bischöfe übereinstimmend. Schon jetzt sei es ein Erfolg, dass in der Stadt Berlin wieder so intensiv über den Religionsunterricht gesprochen werde.

Die Bischöfe schließen in ihren Dank die nach Tausenden zählenden Unterstützerinnen und Unterstützer ein: „Auch bei widrigem Wetter sind sie unermüdlich auf die Straße gegangen und haben sich offen jeder Diskussion gestellt.“

Ausdrücklich nennen die Bischöfe zugleich mit den vielen ehrenamtlich Engagierten auch die Religionslehrerinnen und Religionslehrer sowie die Pfarrerinnen und Pfarrer, die das Eintreten für den Religionsunterricht in ihren Gemeinden zum Thema gemacht haben.