Muslimisches Seelsorge-Projekt ausgezeichnetPax-Bank-Preis an Talat Kamran verliehen

Der Pax-Bank-Preis, der den interkulturellen Dialog zwischen Islam und Christentum würdigt, geht in diesem Jahr an Talat Kamran, den Leiter des Mannheimer Instituts für Integration und interreligiösen Dialog.

Der Preis wurde am Freitag an sein Team verliehen für die Konzeption einer einjährigen Ausbildung für muslimische Klinikseelsorger in Deutschland. "Der Versuch einer islamischen Pastoral schlägt zugleich Brücken zwischen den Religionen und innerhalb der Zivilgesellschaft, ein Engagement, das uns Freude und zugleich Anliegen ist, es auszeichnen zu dürfen, so Hans-Bernd Kloth, Vorstandsmitglied der Pax-Bank in der Begründung.

Beraten wird die Pax-Bank in ihrer Entscheidung durch die Georges-Anawati-Stiftung.

Der Preis wurde verliehen im Rahmen eines Fastenbrechens, zu dem das Erzbistum Berlin in die Katholische Akademie geladen hatte. Rund 100 Personen waren der Einladung gefolgt, darunter etwa zwei Drittel Muslime.

In seiner Festansprache würdigte Dr. Abdelmalek Hibaoui die islamische Seelsorge in Deutschland als eine "Aufgabe im Werden". Auch wenn der Koran den modernen Begriff der "Seelsorge" nicht kenne, so sei Seelsorge dennoch "von grundlegender Bedeutung für die Praxis des Islam", insofern es sich um eine "religiös motivierte Hilfestellung" handele.

Dr. Abdelmalek Hibaoui arbeitet am Zentrum für islamische Theologie der Universität Tübingen.