„Seine Geburt bringt Licht und Hoffnung in unsere Dunkelheit“

Weihnachtsgruß von Erzbischof Koch an alle katholischen Haushalte im Erzbistum Berlin


Mit dem Bild „Die Geburt Christi“ von Antoine Pesne wünscht der Berliner Erzbischof Dr. Heiner Koch allen Katholikinnen und Katholiken im Erzbistum Berlin ein gesegnetes Weihnachtsfest. Dahinter steht das Anliegen, auf diesem Weg möglichst viele Menschen zu erreichen, ihnen nahe zu kommen und persönlich Wünsche zu überbringen, ohne die Abstandsregeln zu verletzen.


Unter dem Bibelzitat Das Volk, das in der Finsternis ging, sah ein helles Licht.“ (Jes 9,1) heißt es im Wortlaut:


„In der Geburt Jesu kam Gott uns nahe.

Gott lässt uns auch heute nicht allein.

Gott wurde im Kind in der Krippe unser

Bruder und wir alle werden in ihm

Schwestern und Brüder. Seine Geburt

bringt Licht und Hoffnung in unsere

Dunkelheit, mitten in unsere Angst,

auch und gerade in diesem Jahr.

Lassen Sie uns Weihnachten feiern –

um Gottes willen und um uns

Menschen willen: jetzt erst recht!

Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes und

gnadenreiches Weihnachtsfest“


Das Bild „Die Geburt Christi“ von Antoine Pesne (1683 – 1757) wurde zwischen 1727 und 1739 für die Hedwigs-Kirche gemalt und ist mittlerweile im Berliner Bode-Museum zu sehen.


Die Kosten für den Weihnachtsbrief betragen etwa 42 Cent pro Brief, der an rund 310.000 katholische Haushalte im Erzbistum Berlin verschickt wurde, also in Berlin, Brandenburg und Vorpommern.