Zur Prävention sexuellen Missbrauchs an katholischen Schulen in Trägerschaft des Erzbistums BerlinsBeratung, Aufklärung und Offenheit

In einer außerordentlichen Schulleiterkonferenz der katholischen Schulen in Trägerschaft des Erzbistums Berlin am 9. Februar 2010 wurden Maßnahmen zur Vorbeugung sexuellen Missbrauchs besprochen. Aktuell sind keine Fälle sexuellen Missbrauchs bekannt.

Bisherige Maßnahmen:

  • Seit 1994 werden Beratungslehrer ausgebildet. Innerhalb dieser Ausbildung werden auch Fragen der Wahrnehmung des Missbrauchs und der Umgang mit Missbrauch thematisiert. Die Beratungslehrer werden ständig durch Supervisoren in ihrer Tätigkeit begleitet.
  • Für alle Schulen steht eine Schulpsychologin auch für diese Fragen zur Beratung zur Verfügung.
  • Für Schülerinnen und Schüler werden an einigen Schulen von der Caritas ergänzend zum Biologie- und Religionsunterricht Projekte angeboten, die Kinder ab der 5. Klasse „sprachfähig machen“ sollen in Bezug auf Sexualität.
  • Im Religionsunterricht wird Sexualität in unterschiedlichen Jahrgangsstufen und unter unterschiedlichen Gesichtspunkten thematisiert.
  • Im Sexualkundeunterricht werden Schülerinnen und Schüler darüber informiert, wie sie sich vor Übergriffen durch sexuelle Gewalt schützen können und wer für sie Ansprechpartner ist.

Weitere geplante Maßnahmen:

  • Alle Schulen haben den Auftrag, ein eigenes Konzept zu erarbeiten, die Thematik altersgerecht in den Schulalltag zu integrieren und Erstansprechpartner regelmäßig bekannt zu geben.
  • Auch die von den Schülerinnen und Schülern gewählten Vertrauenslehrer sollen speziell geschult und durch einen externen Supervisor begleitet werden.

Alle Maßnahmen dienen dazu, eine Atmosphäre des Vertrauens für die Schüler und Schülerinnen zu schaffen. Es soll deutlich werden, dass jeder sexuelle Missbrauch von Kindern und Jugendlichen und jeder Machtmissbrauch von Erziehern und Lehrkräften die Würde der Kinder zutiefst verletzt und dass dies dem christlichen Menschenbild, welches dem Erziehungs- und Bildungsverständnis einer katholischen Schule zu Grunde liegt, entschieden widerspricht.