Diözesanadministrator Przytarski segnet neues Flüchtlingsheim

Foto: Walter Wetzler

Berlin (KNA) Der Berliner Diözesanadministrator Tobias Przytarski hat am Dienstag das neue Flüchtlingsheim am katholischen Sankt-Hedwig-Krankenhaus feierlich gesegnet. Damit erbat der Prälat den Beistand Gottes für die Einrichtung. In dem sonst ungenutzten Kliniktrakt betreut die Caritas seit einem Monat Flüchtlinge. Derzeit ist das Heim mit 99 Bewohnern aus rund 16 Ländern voll belegt. Sie stammen vorrangig aus Syrien, dem Irak und Nachfolgestaaten Jugoslawiens.

Bei der Zeremonie im Frühstückraum des Heimes betonte Przytarski vor zahlreichen Flüchtlingen, das Haus sei bereits ein "Ort des Segens". Er dankte allen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern für ihr Engagement. Sie sollten ihren Dienst mit "aufgeschlossenen und hilfsbereiten Herzen" leisten. Den Gästen wünschte er "Ruhe und Frieden" und "dass sie zu dem Ziel kommen, das sie sich erhoffen".

In seiner Ansprache erinnerte der Prälat an die Weihnachtsgeschichte, wonach Jesus, Maria und Josef nach Ägypten fliehen mussten. "Geschichte ereignet sich wieder", betonte Przytarski mit Blick auf die heutigen Flüchtlinge. Mit Kreide schrieb er anschließend "20+C+M+B+15" an die Wand, wie es um den 6. Januar, den Dreikönigstag, auch die Sternsinger nach katholischem Brauch tun. Die Abkürzungen stehen für "Christus Mansionem Benedicat" (Christus segne dieses Haus). Überdies informierte der Prälat sich im persönlichen Gespräch mit Flüchtlingen über deren Schicksal.

An der Segensfeier wirkte auch der Regionalgeschäftsführer der St. Hedwig Kliniken Berlin GmbH, Alexander Grafe, mit. In Fürbitten wandte er sich unter anderem an die Menschen in Berlin, die mit Blick auf Flüchtlinge "große Ängste haben und falschen Parolen glauben". Sie sollten "Barmherzigkeit und Menschlichkeit in sich entdecken".

In den Räumen des Krankenhauses können die Flüchtlinge bis Ende Juni wohnen. Dann stellt die Caritas neben ihrer Berliner Diözesanzentrale im Wedding eine dauerhafte Flüchtlingsunterkunft bereit. Dazu wird derzeit ein früheres Seniorenheim umgebaut.

Das Sankt-Hedwig-Krankenhaus gehört zur Alexianer GmbH. Hinter der Unternehmensgruppe steht eine Stiftung der Alexianerbrüder, einer Ordensgemeinschaft mit 800-jähriger Tradition. Seit dem Wechsel von Kardinal Rainer Maria Woelki nach Köln leitet Prälat Przytarski das Erzbistum bis zum Amtsantritt eines neuen Erzbischofs.