Beim Sprachkurs dürfen Tränen fließenIn Hl. Dreifaltigkeit in Brandenburg an der Havel kochen Flüchtlinge – auch mal mit Zwiebeln

Foto: Barbara Käding

„Karibuni Sana“. So wurden die Gäste beim ersten Kochprojekt, das in der Gemeinde Heilige Dreifaltigkeit in Brandenburg an der Havel stattfand, begrüßt. Das ist kenianisch und heißt „Herzlich Willkommen“. Denn es wurde kenianisch gekocht.

Die Idee entstand im Rahmen einer ökumenischen Unterstützerinitiative der Flüchtlingsarbeit in der Stadt Brandenburg.

Mittlerweile hat sich eine große Gruppe von unterstützungswilligen Brandenburgern zusammengefunden und auch die Gemeinde will dem nicht nachstehen. Derzeit leben ungefähr 250 Flüchtlinge und Asylbewerber in Brandenburg, 175 Personen aus 20 Nationen im Heim in der Stadt. In diesem Jahr werden noch gut 300 weitere Flüchtlinge in die Stadt kommen. Dementsprechend groß ist der Bedarf an Hilfe.

Zwiebeln schälen und sehr fein zerkleinern ist in allen Kulturen bekannt und lässt überall die Tränen fließen. Auch zum Kartoffelschälen muss man kein Fremdsprachenexperte oder Sternekoch sein. Und so kochten und brutzelten Gemeindemitglieder auf Anweisung kenianischer Frauen verlockend duftende kulinarische Köstlichkeiten miteinander. Den Sprachkurs in Kenianisch und Deutsch gab es inklusive. In der Küche herrschte buntes Treiben und im Saal waren die Tische hergerichtet zur Bewirtung.

Zu allen Gerichten gab es kleine Schilder auf denen der kenianische Name des Gerichtes und die deutsche Übersetzung standen. Da gab es gebratenen Fisch und in Teig gebackene Kartoffeln, rote Bohnen mit Reis und Teigfladen, die man unterschiedlich süß oder herzhaft belegen konnte. Obwohl aus den geplanten 35 Teilnehmern 55 wurden, reichte es für alle.

Beim zweiten Kochen stand die afghanische Küche auf dem Speiseplan. Beim gemeinschaftlichen Kochen und Essen ergaben sich Gemeinsamkeiten und daraus kann und soll sich mehr entwickeln.

Termine

Einmal im Monat will die Gemeinde diese Kochkurse mit Flüchtlingen und Asylanten anbieten. Vor der Sommerpause wird noch einmal am 14. Juni um 16 Uhr in der Gemeinde Heilige Dreifaltigkeit, Neustädtische Heidestraße 25, in Brandenburg an der Havel gekocht. Weitere Termine können im Pfarrbüro unter 0 33 81 / 2 80 93 erfragt werden.