Berliner Hausbesuche

In zwei Berliner Bezirken starten die Malteser Ende August ein Pilotprojekt. Sie unterstützen Frauen und Männer, die auch jenseits der 70 weiterhin ein selbstbestimmtes Leben führen möchten.

Einsamkeit frühzeitig verhindern und älteren Menschen Möglichkeiten aufzeigen, wie sie weiterhin ein selbstbestimmtes, aktives Leben führen können – das ist das Ziel des Pilotprojektes „Berliner Hausbesuche“. Das von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung in Zusammenarbeit mit den Berliner Maltesern entwickelte Informationsangebot ist in einer Testphase auf die Bezirke Charlottenburg-Nord und Neu-Hohenschönhausen begrenzt. Ab Ende August erhalten dort Berliner, die in diesem Jahr ihren 70. Geburtstag begehen, ein Schreiben des Bezirks. Darin wird das Pilotprojekt vorgestellt und darüber informiert, wie das kostenfreie Gesprächsangebot in Anspruch genommen werden kann. Menschen ab 70 Jahre können bei Interesse telefonisch oder per E-Mail den persönlichen Gesprächstermin mit den Maltesern daheim oder an einem anderen Ort vereinbaren.

„Einsamkeit im Alter sehen auch wir Malteser als eine der großen sozialen Herausforderungen unserer Zeit. Umso mehr freuen wir uns, dass wir nun im Auftrag des Berliner Senats mit diesem Pilotprojekt vorbeugend tätig werden können“, erklärt Susanne Karimi, die zuständige Abteilungsleiterin der Berliner Malteser.

„Unsere für diese Aufgabe besonders geschulten Lotsen verstehen sich als Wegweiser für ältere Menschen. Sie informieren und helfen auf diese Weise, Möglichkeiten für ein vielfältiges Leben im Alter zu entdecken und zeigen den Weg dahin“, so Karimi. Bei Bedarf werden auch direkt Kontakte zu Sport-, Freizeit- oder Beratungsangeboten hergestellt. Die Malteser ergänzen dabei die bestehenden Angebote in den Bezirken. 

Mehr Informationen zu dem kostenlosen Angebot „Berliner Hausbesuche“ gibt es unter www.berliner-hausbesuche.de sowie unter Tel. 030/ 34 80 03 240