Gott suchen und Gott aushaltenEin Abend in der katholischen Akademie zum Verhältnis von Glauben und Unglauben

Schwester Manuela Scheiba OSB und Pater Elmar Salmann OSB; Foto: Pater Bartholomäus Denz OSB/privat

„Agnostizismus und Atheismus sind auch im Glauben zu finden“, konstatiert Joachim Hake, Direktor der Katholischen Akademie in Berlin-Mitte. Er drückt damit aus, dass jeder gläubige Mensch die Erfahrung des Unglaubens mache, dass ihm Wahrheit und Erkenntnis nicht selten ungewiss blieben und, dass er sich immer wieder von Gott abkehre. Denn Glaube und Unglaube beleuchten und befragen sich gegenseitig, nicht nur im Gespräch der Gläubigen unter sich und mit sich selbst, sondern auch in ihrer Begegnung mit Agnostikern und Atheisten.

Beides verlangt Geduld, als Haltung und als Praxis. Und so heißt die Abendveranstaltung am 8. April, zu der Hake in diesem Zusammenhang einlädt: „Die Geduld umarmen. Gott suchen und aushalten.“ Angeregt vom siebten Kapitel der Regel des Benediktinerordens, geht es darum, das Zusammenwirken von Geduld, der Suche nach Gott und dem manchmal auch leidvollen Ertragen Gottes zu beleuchten.

Das soll nicht durch gelehrte Referate geschehen, sondern durch Austausch über Erfahrungen mit Gottesnähe und -ferne im Kloster und im Leben der säkularen Stadt, über diesbezügliche Sehnsüchte, Enttäuschungen und Entdeckungen. Darüber werden der Benediktinerpater und Theologe Elmar Salman, die Benediktinerin und Theologin Manuela Scheiba und der ehemalige tschechische Untergrundpfarrer und Soziologe Tomás Halík untereinander und mit den Gästen ins Gespräch kommen.

Der Abend ist der Abschluss eines größeren „Melodie- und Sinnbogens“, wie Hake sagt, mit dem die Akademie sich dem Jahr des geweihten Lebens, dem Jahr der Orden und geistlichen Gemeinschaften, widmet.

Zu diesem Bogen gehört auch die einfühlsame filmische Dokumentation „Film der Antworten“, die während der Fastenzeit in der Kirche der Akademie als Endlosschleife gezeigt wird und so die Funktion eines Andachtsbildes erfüllt.

Der Akademieabend „Die Geduld umarmen“ beginnt am 8. April um 20 Uhr in der Katholischen Akademie, Hannoversche Straße 5, in Berlin-Mitte.