Mit Vielfalt gegen Einfalt Kirchen in Berlin und Brandenburg laden zu den Veranstaltungen der interkulturellen Woche ein

„Brüder im Geiste“: Bei dem Kabarett-Stück geht es um die Begegnung von Christentum und Islam. Foto: pm

Berlin (tdh). Unter dem Motto „Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt.“ findet zum 42. Mal die Interkulturelle Woche statt: Sie bietet noch bis zum 3. Oktober 2016 in Berlin und Brandenburg zahlreiche kulturelle und politische Veranstaltungen, Gottesdienste, Ausstellungen, Aktionen und Feste.

„Einander kennenlernen, voneinander lernen, miteinander essen, musizieren und füreinander eintreten“ – diese Punkte hat sich die interkulturelle Woche auf die Fahnen geschrieben, die derzeit in Berlin und Brandenburg stattfindet. Entsprechend bunt zeigt sich der Fächer der Veranstaltungen. Es gibt Ausstellungen und Vorträge, Kabarett und Workshops, Brunch und Musik. Ein hochkarätiger Programmpunkt ist „Brüder im Geiste – Kabarett zwischen Koran und Kruzifix“.

„Ein interreligiöser Showkampf, unterhaltsam, ironisch und kurzweilig“, kündigt das Internationale Pastorale Zentrum den Abend mit dem evangelischen Theologen Lutz von Rosenberg Lipnsky und dem muslimischen Bühnenkünstler Kerim Pamuk an, der am 26. September um 19.30 Uhr im Pfarrsaal von St. Clara, Briesestr. 17, Berlin-Neukölln stattfindet. Der Eintritt ist frei, um Spende wird gebeten.

Ganz anders in Inhalt und Darstellungsform dürfte der Vortrag „Einblick in die Lebensrealität verarmter Roma“ ausfallen, den der Journalist Norbert Mappes- Niediek am 21. September um 15 Uhr hält. Er findet statt in der Zentrale des Berliner Caritasverbandes, Residenzstr.90, Raum 117, Berlin-Wedding.

Besonders hinweisen möchten die Veranstalter unter anderem auf die Mahnwache unter dem Motto “Du sollst das Recht des Fremden nicht brechen“ vor dem Asylgewahrsam am Flughafen Berlin-Schönefeld, die dort am 3. Oktober ab 15 Uhr gehalten wird. Mit ihr wollen die Ordensleute gegen Ausgrenzung und der Ökumenische Vorbereitungsausschuss für die Interkulturelle Woche sich einsetzen für die Wahrung der Menschenrechte von Schutzsuchenden und Geflüchteten.

Weitere Programmpunkte unter www.interkulturelle-woche.de