Ort zum kreativen Entfalten Gemeinde St. Augustinus legt Grundstein

Pater Bernhard Kohl OP, bis zum Sommer Studentenpfarrer, wirft frischen Mörtel in den Grundstein mit der Schatulle. Foto: Walter Plümpe

Für Haus mit Kita und Studenten-Appartements

Berlin. Ein besonderes Haus für die Jugend entsteht in Berlin-Prenzlauer Berg: Die Gemeinde St. Augustinus investiert in einen Neubau, der Kindern eine Tagesstätte und Studenten Wohnraum bieten soll. Damit will sie zwei Nöten etwas entgegensetzen.

Verbesserung des Kita-Platzangebots und Stärkung des Gemeindelebens
der Studenten – das sind die Gründe, warum der Kirchenvorstand der Gemeinde Heilige Familie in Berlin Prenzlauer Berg einen Neubau in Angriff genommen hat. Auf dem unbebauten Grundstück der Gemeinde auf der Schivelbeiner Straße 29 entstehen 60 Kita-Plätze und 53 Apartments für Studenten.

Der Jugend eine Herberge in christlicher Gemeinschaft

Wolfgang Habel, Stellvertretender Leiter des Kirchenvorstands, sagte bei der Grundsteinlegung: „Wir folgen den Intentionen von Kuratus Dr. Carl Pelz, dem 1913 die Leitung der damaligen Kuratie St. Afra übertragen wurde und der 1927 die benachbarte Kirche St. Augustinus gebaut hat.“ Sein Anliegen, der Jugend mit eigenen Räumen eine Herberge für das Zusammenkommen in christlicher Gemeinschaft zu geben, könne jetzt vollendet werden. Auch eine „erhebliche“ Verschuldung habe man dafür gewagt.

Die Not der wachsenden Zahl an Studenten, eine Unterkunft in Berlin zu finden, und die Not der Familien, einen Kita-Platz zu bekommen, habe alle Bedenken beiseite geräumt. Dank der Kostenbeteiligung vom Caritasverband und der Unterstützung der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft sei eine solide Finanzierung gewährleistet. Wie die St.-Augustinus-Kirche in ihrer spätexpressionistischen Gestaltung ein architektonisches Kleinod sei, so werde auch das neue St.-Augustinus-Haus „ein architektonischer Blickfang in der Straßenfront“. Im Innern solle es den jungen Menschen kreatives Entfalten ermöglichen. Pfarrer Dr. Michael Höhle. „Wir wagen dieses große Vorhaben in Sorge um die jungen Menschen, die in diesem Haus ein- und ausgehen werden.“

Es werde ein Ort für Wohnen und Studieren, geprägt von christlicher Lebensorientierung. Das Wahrnehmen gemeindlicher Angebote, wertorientierte Bildung und pastorale Begleitung seien die konkreten Schwerpunkte. Der Bau soll Ende 2017 fertig sein. Die Größe der Apartments schwankt zwischen 15 und 39 Quadratmetern in verschiedenen Varianten. Ausgestattet werden sie mit Pantry-Kochmöglichkeit und High-Speed-Datennetz. Sowohl die Fassade als auch der Innenbereich werden in Violett-Tönen gestaltet: der Symbolfarbe des Übergangs und der Verwandlung – wie die Lebensphasen der Kindheit und der Ausbildung.

Hammerschläge und Segenswünsche

Christoph Achtelik bedankte sich als Leiter des Bauausschusses bei den vielen Gäste der Grundsteinlegung.
Neben Vertretern vieler Institutionen und Gemeindegruppen zählten dazu auch die Kinder der Kita St. Augustinus. Sie sangen das eigens umgedichtete Baustellenlied „Ein Haus aus lebendigen Steinen“ und trotzten damit dem Nieselregen. Hammerschläge und Segenswünsche folgten von Architekt und Bauleiter
Stephan Thiele, Kita-Leiterin Birgit Schlaak, und KSG-Gemeinderat Konstantin Roßa. „Großer Gott wir loben dich“ mit Bläser-Begleitung beendete die Feier. Fortsetzung soll das Richtfest sein.