Teppiche und herbstliche Farbenpracht

Gruß einer Familie an die Tourismuspastoral. | Foto: Marion von Brechan

Ausstellung, Pilgern, Bibel-Krimi: Mit vielfältigen Aktionen hat Tourismusseelsorgerin Marion von Brechan den Herbst auf Rügen gestaltet.

Wenn die Badesaison vorbei ist, endet nicht der Touristenstrom auf die Inseln. Marion von Brechan, vor einem Jahr als Tourismus- Seelsorgerin auf Rügen eingeführt, hatte sich damals vorgenommen, „den Moment zu nutzen“. Wie das aussehen kann, wird in ihren Herbstaktionen deutlich: Da ist zum einen die Teppich-Ausstellung der Künstlerin Sylvia Vandermeer in der Kirche Stella Maris in Binz: Ein Fischer, der sich nach der Arbeit ausruht, ein Labyrinth, ein verlassener Kinosaal. „Begleitet werden die Teppich-Bilder mit Meditationen von Pater Anselm Grün“, schreibt die Gemeindereferentin in ihrem Rückblick.

Die Ausstellung war auch Hintergrundgestaltung für wöchentliche Taizé-Andachten in der Kirche und Station beim „Freitags- Pilgern“. Das begann jeweils in der evangelischen Kirche in Binz und führte über die katholische Kirche ins sieben Kilometer entfernte Sellin. Das Teppichmotiv des Labyrinths von Chartres und die dazugehörige Meditation begleitete die Pilger durch die Inselnatur, wo die herbstliche Farbenpracht genossen wurde, bis zur Kirche „Maria Meeresstern“. Dort endete mit einem Abschlussgebet der Weg. Marion von Brechan ist den Pilgern dankbar, die sich mit ihr gemeinsam auf den Weg gemacht haben: „Ihre Offenheit und der gemeinsame Gedankenaustausch waren auch für mich sehr bereichernd.“

Sonderkommission löst Fall um Kain und Abel

Eine besondere Aktion war der immer mittwochs zu lösende Kriminalfall: „Eine Sonderkommission der Kripo wurde gebildet mit dem Namen ‚Blutige Erde‘. Erwachsene wie Kinder wirkten in ihr mit und klärten den Kriminalfall auf“, erzählt von Brechan. Besonders interessant an der Geschichte um Kain und Abel fand sie es, „die Schuldfrage zu diskutieren“. Eine Familie meldet zurück: „Den Kindern hat es so gut gefallen, dass es im Rückblick das Highlight des Urlaubs war!“