Adveniat-Podiumsdiskussion

Adveniat-Podiumsdiskussion

Ermordete Menschenrechtsaktivisten, verbrannte Wälder – gefährlicher Einsatz für das Weltklima am Amazonas

Mehr als 200 Morde an Umwelt- und Menschenrechtsaktivisten werden Jahr für Jahr offiziell bekannt. Die überwiegende Mehrheit von ihnen wird für ihren Einsatz für die indigenen Völker und die Wälder in Lateinamerika ermordet. Bischof Eugenio Coter aus dem bolivianischen Amazonasgebiet berichtet vom gefährlichen Einsatz für die Rechte der Indigenen und den Erhalt der Regenwälder am Amazonas.

In Nichtregierungsorganisationen und Netzwerken wie dem Amazonasnetzwerk Repam nehmen Indigenen inzwischen ihre Rechte selbst in die Hand. Indigene Völker können aus ihrer Kultur und ihrer Weltsicht heraus das bestehende Verständnis von Menschenrechten, Landrechten sowie die Rechtsprechung weiterentwickeln und die Transformation zu einer Welt ermöglichen, die den Schutz der Menschen und der Mitwelt in den Mittelpunkt stellt. Dies legt die Anthropologin und Juristin Jessika Eichler ausgehend von konkreten Beispielen dar. Ihr in diesem Jahr erschienenes Buch „Die Rechte indigener Völker im Menschenrechtssystem“ wird bereits als Standard gehandelt.

Appelle vonseiten der deutschen Politik allein reichen angesichts des Sterbens von Menschen und Wäldern am Amazonas längst nicht mehr aus. Der Bundestagsabgeordnete Thomas Rachel stellt sich als Mitglied des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung der Diskussion, wie ein neues Kapitel einer wertebasierten Außen- und Entwicklungspolitik aufgeschlagen wird.

Es diskutieren:

  • Bischof Eugenio Coter von Pando/Bolivienund Verantwortlicher im Amazonas-Netzwerk Repam(Red Eclesial PanAmazónica) für Bolivien
  • Dr. Jessika Eichler, Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung Halle an der Saale
  • Thomas Rachel, MdB, Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Ausschuss für auswärtige Kultur und Bildung

Veranstalter: Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat, Erzbistum Berlin

Ort:
Mendelsohnbau, Alte Jakobstraße 149, Berlin

Termin
29.11.2022, 20:00 Uhr