Eindrücke und Anregungen bzgl. des Religionsunterrichtes

  1. Im RU sind auch Schüler, die evangelisch, ungetauft, Muslime sind. Die wollen RU, aber keine Kirche. Aber ohne RU erreichen wir kaum ein Kind!
  2. Stärkung des RU - auch von außen!
  3. Gemeinde muss mit Schülergottesdienst (Zeit/Dauer/Inhalt) auf Schülerbedürfnisse eingehen.
  4. Was geht uns als Lehrer in öffentlichen Schulen dieser innerkirchliche Umstrukturierungsprozess an?
  5. über Projekte hin zur besseren Kommunikation und Vernetzung kommen.
  6. Der RU an öffentlichen Schulen ist oft die einzige Gemeinde/Kirchenanbindung für die Schüler (kath. Schulen sind dagegen gut versorgt); wir sind nicht genug vernetzt mit den Gemeinden
  7. Sorge um Verschiebung der Schwerpunkte und Verdichtung der Arbeit.
  8. Es bestehen bereits gut funktionierende Kooperationen zwischen Schulen und Gemeinde (u.a. Grundschulen)
  9. Wertschätzung des RU durch den Kardinal, besonders in der Öffentlichkeit!
  10. Befürchtungen, dass Großgemeinden zu mehr Anonymität führen. Sind jetzt schon kaum Ansprechpartner verfügbar!
  11. Angst vor Mehrarbeit ehrenamtlich in der Schulgemeinde!
  12. Vertrauen in den Dienstgeber bisher sehr gering!
  13. Angst: Kardinal möchte nur noch rein katholische Schüler und Lehrer.

Stand: 10. Juni 2013