Fragen zum Prozess spez. auf Religionsunterricht bezogen

Häufig gestellte Fragen:

  1. RU an öffentlichen Schulen ist Ort kirchlichen Lebens, der z.T. fast abgekoppelt ist von  der Gemeinde, weil Eltern/Schüler RU wollen und nicht mehr. Wie soll man eine Annäherung erreichen?
  2. Wie wird die Ausstattung für Religionslehrer/innen verbessert?
  3. Wo ist der Kontakt zur ev. Kirche? Kooperation sehr wichtig!
  4. Wie wird der Unterschied von RU am Lernort "Schule" und "Katechese" gewürdigt?
  5. Bleiben den Gemeinden in den Pastoralen Räumen feste Ansprechpartner (Seelsorger) oder herrscht ein Rotationsprinzip der Seelsorger?
  6. Warum werden keine Schülergottesdienste an öffentlichen Schulen gefeiert?
  7. Wie soll Kommunikation/ Information vernetzt/ koordiniert werden?
  8. Die Bildung  von Schwerpunktschulen scheint nicht sinnvoll zu sein, da RU für die meisten Eltern kein entscheidendes Schulwahlkriterium ist. Wie kann das in die verschiedenen Konzepte eingearbeitet werden?
  9. Wie kann die Elternarbeit z. B. in Gesprächskreisen über Religiöse Erziehung verstärkt werden?
  10. win win - Situation - Religionsunterricht und Pfarrei/Gemeinde - Pastoraler Raum  - kann das deutlicher herausgestellt werden?


Weitere Fragen:

  1. RU-Lehrer haben verschiedene Schulen aus unterschiedlichen Bereichen Berlins, mit wem sollen sie zusammen arbeiten?
  2. Was wird aus den staatlichen Schulen? Wie sind die Religionslehrer/innen eingebunden?
  3. Wo bleibt die Gesprächsbereitschaft mit den RU-Lehrern/innen?
  4. Wo bleibt der RU-Unterricht an den öffentl. Schulen? (Wenn er in die Gemeinden ausgelagert wird, geht viel verloren - Schüler, die da sind, weil Freunde da sind....) Genau dort ist der Glaube nicht gut versorgt! Der "Topf" wird nicht geöffnet, sondern der Deckel wird erst recht geschlossen!
  5. Wie werden Mehrarbeitsstunden angerechnet?
  6. Warum sind im Hirtenbrief nur die Schulen in kirchl. Trägerschaft erwähnt?
  7. Wo kommt der RU an den öffentl. Schulen überhaupt vor?
  8. Wird es Schulseelsorge an jeder öffentl. Schule geben?
  9. Wie soll sich ein RU-Lehrer, der in mehreren Schulen verschiedener Gemeindezugehörigkeiten arbeitet, in den Pastoralen Raum einbringen? Hat er die Kapazität?
  10. Gibt es die Möglichkeit der finanziellen Verknüpfung der RU-Kräfte mit der Gemeinde (Arbeit mit Kindern, Sakramentenunterricht)?
  11. Kann Religionsunterricht ordentliches Lehrfach werden?
  12. Wie sind gemeinsame Aktionen oder Gottesdienste zwischen Schule und Gemeindes möglich?
  13. RU kooperativ (evang. und kath.) durch Prozess möglich?
  14. Wird derRU als ökumenische Kooperation besonders an Oberschulen etabliert?
  15. Wird die Statistik RU in öffentlichen Schulen und kath. Schulen bekannt gemacht?
  16. Gibt es eine eigene AG "RU an öffentlichen Schulen"?
  17. Besteht die Gefahr, dass der RU in die Gemeinden verlegt wird?
  18. Ist eine verstärkte Ausbildung für RU-Lehrer/innen geplant?
  19. RU ist ein "vorgezogener Posten" in die säkulare Gesellschaft hinein. Wird diese Bedeutung wahrgenommen und intensiviert?
  20. Wird der Standort Schule 100% als Ort der Lehrer/innen erhalten bleiben?
  21. Werden RU-Lehrer/innen an einer Schule, die im eigenen (klass.) Gemeindegebiet liegt; eingesetzt, um "Synergieeffekte" Gemeinde/ Pastoraler Raum/Schule zu nutzen?
  22. Gibt es Druck aus dem EBO, wenn wir als RU-Lehrer/innen nur 3 oder weniger Schüler haben?
  23. Wie lernt man sich kennen?
  24. Wie werden Schülergottesdienste bekannt gegeben?
  25. Werden Religionslehrer/innen in die AG's einbezogen?
  26. Wie geht man mit sinkenden Schülerzahlen um?
  27. Wie werden die Kompetenzen der Rel.-Lehrer erfragt?
  28. Wird es Arbeitsveränderungen für Reli-Kräfte geben?
  29. Wie wird Kooperation zwischen RU und Gemeinde aussehen? Z.B. Sakramentenvorbereitung
  30. Falls RU wieder in der Gemeinde geht, wie wird die Situation der Ganztagsschulen gelöst?  (verplante Nachmittage?
  31. Wird RU an den pastoralen Orten erhalten und gestärkt?
  32. Werden Projekte für alle Schüler der Schule (z.B.  Museumsbesuche, Gedenkstätten), Gotteshäuser (Feste, andere Religionen z.B. Purim im jüd. Museum) angeboten?
  33. Kann die Finanzierung von den Schülerzahlen unabhängig gemacht werden?
  34. Bei vielen "ungläubigen" sehe ich ein sehr großes Interesse an religiösen Fragen. Wie können wir diese Leute und Kinder erreichen?
  35. Elternarbeit -wie ist sie im großen Pastoralen Raum noch möglich?
  36. Wie wird der Charakter des Religionsunterrichts zum Sakramentenunterricht in der Gemeinde abgegrenzt?
  37. Wie wird die Erreichbarkeit aller Schüler unterschiedlicher Glaubensrichtungen im schul. RU erhalten?
  38. Wie werden potentielle Ansprechpartner gefunden und zum Schulfest eingeladen? (zur eigenen Präsentation).
  39. Zukunft der katholischen Schulen - "christliche Schule?"  Evangelische Schüler/ Lehrer?
  40. Einladung und Teilnahme an spirituellen Angebot ermöglichen: Schule - Gemeinde (Andachten, Gottesdienste...... Advent, Weihnachten)
  41. Wie wird die Refinanzierung berücksichtigt?
  42. Werden die Fragen anders bewertet - je nach Gruppe
  43. Vernetzungen gehen auf Grund der unterschiedlichen Systeme nicht. Ist das wirklich im Blick?

Stand: 10. Juni 2013