Wo Glauben vor Ort Raum gewinnt

Pastoralreise nach SchwedenEinblick für Haupt- und Ehrenamtliche in die Pastoral in extremer Diaspora

02. Februar 2018

Kleine Kirche, weites Land: katholische Christen leben in Schweden in extremer Diapsora. Foto: Bonifatiuswerk

Kardinal Anders Arborelius, Bischof von Stockholm. Foto: Bonifatiuswerk

Die katholische Kirche in Schweden ist sehr vielfältig, ihr gehören Menschen aus über 90 Nationen an. Foto: Bonifatiuswerk

Eine Pastoralreise nach Schweden bietet das Erzbistum Berlin in Kooperation mit dem Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken hauptamtlichen Mitarbeitenden in der Seelsorge und ehrenamtlich Mitarbeitenden in den Gremien der Pastoralen Räume an. Im Rahmen des Pastoralen Prozesses „Wo Glauben Raum gewinnt“ geht es dem Dezernat Seelsorge um einen Einblick in die pastorale Arbeit in extremer Diaspora auf dem Land wie in der Stadt. Erzbischof Heiner Koch begleitet die fünftägige Reise an zwei Tagen.

Vom 13. bis 17. September werden Stockholm, Uppsala, Södertalje und Vadstena angesteuert. Die Reise dient dazu, die kirchliche und gesellschaftliche Situation in Schweden kennenzulernen. Sie bietet die Möglichkeit, mit Vertretern der katholischen Kirche des skandinavischen Landes in den Austausch über Seelsorgekonzepte für die ländliche und städtische Diaspora zu treten und Anregungen für die Kirchenentwicklung im Erzbistum Berlin zu sammeln.

Von Stockholm nach Vadstena

In Stockholm steht ein Gespräch mit Stockholms Bischof Anders Kardinal Arborelius und Generalvikar Pascal Lung zur Diasporaseelsorge auf dem Programm. Das Bistum Stockholm erstreckt sich auf ganz Schweden. Seine rund 110.000 katholischen Christen machen zirka ein Prozent der Bevölkerung aus. Bei dem Gespräch mit der Bistumsleitung geht es um Jugendarbeit, Katechese und Erwachsenenbildung sowie Migration und Integration.

In Uppsala ist ein Austausch mit dem Rektor der katholischen Hochschule „Newman-Institut“, Pater Geister SJ, geplant. In Södertalje kommt es in der Chaldäischen Gemeinde zur Begegnung mit irakischen Christen, die sich in der schwedischen Stadt in großer Zahl niedergelassen haben. In Vadstena um eine geistlich-spirituelle Begegnung mit der heiligen Birgitta (1303-1373) in der Gründungsabtei des Birgittenordens.

Teilnehmerzahl begrenzt

Der Teilnahmebeitrag liegt dank der Unterstützung bei 450 Euro pro Person im Doppelzimmer (80 Euro Einzelzimmerzuschlag), darin enthalten Flug, Übernachtung, Transfers, ein Großteil der Mahlzeiten. Für Hauptamtliche besteht die Möglichkeit einer anteiligen Kostenerstattung gemäß der Fortbildungsordnung, Ehrenamtliche können beim Dezernat Seelsorge einen Zuschuss beantragen. Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt. Informationen und Fragen per Telefon an 0 30/3 26 84-5 26 oder per Mail an kategoriale.seelsorge(ät)erzbistumberlin.de.

Anmeldung unter