„Finde, was dich stark macht!“Maike Axenkopf über das Projekt „TEO - Tage Ethischer Orientierung“

Seit zehn Jahren bietet der BDKJ mehrtägige erlebnispädagogische Workshops für fünfte bis achte Klassen an staatlichen Schulen an. Nach dem Motto „Trau dich. Erleb dich. Orientier dich.“ lernen Kinder und Jugendliche ihre Grenzen kennen und teilweise auch sie zu überwinden.

Maike Axenkopf ist seit September 2019 die Referentin im TEO-Büro. Vorher hat die gelernte Spiel- und Theaterpädagogin die 72-Stunden-Aktion des BDKJ Berlin koordiniert und in Trier studiert. Sie findet theater- und erlebnispädagogische Methoden brillant, sie braucht Freiheiten und Dynamik – und genau das gibt es bei TEO.

Was ist eigentlich TEO?

Bei den „Tagen ethischer Orientierung“ arbeiten wir erlebnispädagogisch mit Kindern und Jugendlichen zwischen der 5. und der 8. Klasse zusammen, um Orientierung zu geben in den Übergangsphasen. Dafür bieten wir aktuell zwei Formate an: Bei TEO outdoor lernen die jüngeren Kinder beim Bau eines Zeltdorfes Outdoor-Techniken kennen, wir entwickeln Gruppendynamik und stärken die Klassenverbände. Bei den Älteren geht es in TEO take off z.B. darum, herauszufinden: Wer bin ich, was kann ich, was sind meine Grenzen, meine Stärken und Schwächen, wo möchte ich hin? Das Besondere dabei ist: Es sind junge ehrenamtliche gut ausgebildete Teamende, die hauptsächlich mit den Kindern und Jugendlichen arbeiten. Und es ist etwas anderes, wenn nicht die Lehrkraft, sondern ein sympathischer 23-Jähriger sagt: „Sei du selbst, das ist o.k., geh deinen eigenen Weg. Der muss nicht unbedingt gerade und kurz sein. Aber verlier dich dabei nicht und finde, was dich stark macht.“

Wie unterscheidet sich TEO von normalen Klassenfahrten?

Bei take off werden die Klassenverbände aufgelöst und die Jugendlichen finden sich in ganz neuen Gruppen zusammen: Jugendliche aus verschiedenen Schulen, unterschiedlichen Orten, aus anderen sozialen Milieus, um den Perspektivwechsel zu stärken – auch um Cliquenbildung entgegenzuwirken. Wir arbeiten viel mit den Teilnehmenden, es wird spielerisch über die eigenen Werte und Normen gesprochen, es gibt Raum zum Nachdenken über sich selbst. Dafür bieten Klassenfahrten im Normalfall nicht den Rahmen.
Wir bieten ethische Orientierung an christlichen Werten. Das trägt dadurch immer den Stempel Kirche und ist insofern auch besonders spannend, weil wir ganz viel mit Lehrern und Jugendlichen arbeiten, die aus ganz anderen Kontexten kommen: jüdisch, muslimisch oder gar nicht konfessionell. Und es ist schön, zeigen zu können: Das ist auch Kirche! Insofern ist TEO auch ein Aushängeschild für Kirche an staatlichen Schulen.

Was begeistert dich an TEO?

Ich finde das Konzept sehr spannend, weil man individuell auf die Kinder- und Jugendlichen zu- und eingehen kann. Mich begeistert, dass wir die Möglichkeit haben, so wichtige Themen spielerisch und kreativ außerhalb des Klassenzimmers angehen können. Ergebnisse werden nicht beurteilt, sie werden aber wahrgenommen und wertgeschätzt. So kann jeder gestärkt aus der Woche gehen.

Außerdem begeistern mich auch die vielen ehrenamtlichen Teamenden, die ihr Herzblut für die Sache geben. Das sind oftmals Studierende sozialer Fachrichtungen, die vertraut sind mit den Methoden und die viel Zeit und Energie in TEO stecken. Und ich weiß: Wir garantieren gute Arbeit!

Was sind eure Ideen für die Zukunft?

Momentan arbeiten wir klassenbezogen mit Schulen zusammen. Aber wir planen auch TEO anzubieten für einzelnen Jugendliche – das werden dann eher Tagesangebote sein, eine Art Mikroabenteuer, mit denen wir schon gute Erfahrungen gemacht haben. Sodass TEO dann tatsächlich jeder machen kann, unabhängig davon, auf welcher Schule er ist. So können wir den Gedanken von TEO auf eine ganze andere Art vermitteln und noch viel individueller auf Teilnehmende eingehen.

Wie kann man TEO unterstützen?

Unser Projekt wird u.a. durch Landesmittel, das Bistum und die Caritas finanziert. Aber zusätzlich benötigen wir Seile, Bälle, Stifte, Farben, Isomatten, Zelte oder Taschenlampen. Außerdem möchten wir mehr Schulen von TEO begeistern und vor allem auch mehr Teamende gewinnen, die sich mit uns und den Schülern ins Abenteuer stürzen. Ich wünsche mir, dass das Konzept weiterempfohlen wird, von überzeugten Eltern und Schülern, an öffentlichen Schulen oder bei Sozialarbeitern im Pastoralen Raum.

Kontakt: www.teoinberlin.de 

Unterstützung: DE57 4006 0265 0034 5009 01