Zentrale Projekte

Der Pastorale Prozess „Wo Glauben Raum gewinnt“ findet vor allem dezentral in den Pastoralen Räumen, den Pfarreien, Gemeinden und Orten kirchlichen Lebens statt. Daneben gibt es Projekte, die in Fragen der Kirchenentwicklung von zentraler Bedeutung sind.

Modellprojekt "Fundraising in den Pastoralen Räumen"

Mit dem Projekt „Fundraising in den Pastoralen Räumen“ unterstützen das Erzbischöfliche Ordinariat und das „Fundraisingbüro Bistum Hildesheim“ die Kirche vor Ort durch Beratung, Coaching und Fortbildung, eigene Fundraising-Strategien für ihre Belange zu entwickeln. Zwei Jahre lang werden fünf Pilotprojekte gezielt begleitet. 

Weiteres

Modellprojekt "Ehrenamt im Aufbruch"

Wie finden sich Menschen, die sich ehrenamtlich in der Kirche engagieren? In dem man sich an den Charismen der Menschen orientiert, heißt eine Antwort, die immer häufiger gegeben wird. Doch wie funktioniert charismenorientiertes Ehrenamt? Dazu hat das Erzbistum das Modellprojekt "Ehrenamt im Aufbruch" auf den Weg gebracht.

Charismen entscheidend für die Zukunft des Ehrenamts

Am Leben der Menschen dran

Modellprojekt "Caritas rund um den Kirchturm"

Die von Caritas und Erzbistum gemeinsam getragene Projektstelle „Caritas rund um den Kirchturm“ unterstützt Pastorale Räume, Pfarreien und Orte kirchlichen Lebens bei der Planung und Koordination ihres örtlichen sozialen Engagements. Sie hat den Auftrag, das sozialräumliche Denken und Handeln zu fördern, und hilft bei der Vernetzung von Gemeinden und Orten kirchlichen Lebens.

Informationen

Muttersprachliche Gemeinden

Die „Vorläufige Richtlinie für die Muttersprachlichen Gemeinden im Erzbistum Berlin“ regelt das Zusammenspiel zwischen den 17 Muttersprachlichen Gemeinden und den Pastoralen Räumen im Pastoralen Prozess „Wo Glauben Raum gewinnt“.

Vorläufige Richtlinie