Unterbrechung

Impuls zur Wochenmitte

Hoffnung ist eine der großen Botschaften des Christentums. Warum sie glauben und auf ein Mehr hoffen, erzählen hier Christinnen und Christen. Persönliche Glaubenszeugnises und mutmachende Gedanken in der Wochenmitte, um die Seele aufzutanken.

Zeitraum von:

Zeitraum bis:

21. Februar 2024

Einfach mal anzufangen ist wichtig.

Was können wir tun gegen die Einsamkeit so vieler Menschen in unserer Gesellschaft?
Es fängt meist schon in der Nachbarschaft an. Ein freundlicher Gruß auf der Treppe, ein kurzes Gespräch an den Mülltonnen – besonders mit den Menschen, bei denen wir den Eindruck haben, sie hätten niemanden um sich. Einfach mal anzufangen ist wichtig.

 

Mathias Laminski
Pfarrer in St. Josef Berlin-Köpenick

14. Februar 2024

Die Basis ist Respekt!

Die Basis jeden guten Witzes und jedes närrischen Treibens ist Respekt! Hass, Hetze oder Menschenfeindlichkeit haben im Karneval keinen Platz.

 

Dr. Heiner Koch
Erzbischof von Berlin

07. Februar 2024

Hoffnungsvoll in den neuen Tag

Was der Tag heute bringen wird an Herausforderungen, an Freude und Leid, weiß ich nicht. Aber mit einem Gott, der uns Menschen nicht fallen lässt, kann ich hoffnungsvoll in den neuen Tag gehen.

 

Prälat Dr. Stefan Dybowski
Leiter Orden und Geistliche Gemeinschaften im Erzbischöflichen Ordinariat

31. Januar 2024

Mein Herz schwebt

Ich finde dieses Bild wunderbar: Ich habe festen Boden unter den Füßen, ich bin getragen, sicher, habe ein starke Basis für mich und mein Leben. Und gleichzeitig schwebt mein Herz, meine Seele in luftigen Höhen. Ich lasse mich nicht runterziehen von der Schwere des Alltags. Mein Herz ist im Himmel zuhause.

 

P. Benno Rehländer
Pfarrei Bernhard Lichtenberg

24. Januar 2024

wesentlich und unverhandelbar

Ich habe mir für das noch neue Jahr vorgenommen, neu darüber nachzudenken, was für mich „das Wesentliche“ und Unverhandelbare ist und was vielleicht doch verzichtbar, um meinen persönlichen Beitrag dazu zu leisten, nicht nur einfach zu leben. Sondern einfach zu leben.

 

Carla Böhnstedt
Pastoralreferentin im Erzbistum Berlin

17. Januar 2024

Hoffnung bewahren!

Wir dürfen das Vertrauen, dass es eine höhere Kraft gibt, die diese Welt hält, nicht verlieren. Dieser Gedanke hilft mir - trotz aller Ängste und Sorgen im Hinblick auf das neue Jahr - die Hoffnung zu bewahren, dass vieles bald auch wieder besser wird.

Marcel Reuter
Pastoralreferent

20. Dezember 2023

Freut euch!

Freut euch!, sagt der gestrige 3. Advent. Ich finde es interessant, inmitten einer Zeit, die für viele Menschen vermutlich zu der schönsten im Jahr zählt, darauf hingewiesen zu werden, sich zu freuen. Es kommt mir vor wie eine Aufforderung, eine Erinnerung. Als bräuchten wir den Hinweis: Freut euch doch mal über das, was ihr habt! Schätzt es und seid dankbar!

Cäcilia Montag
Leiterin der Stabsstelle Seelsorge der Caritas Berlin

13. Dezember 2023

Die Zeit des Wartens

Advent. Die Zeit des Wartens - bis endlich Weihnachten ist. Und dann? Worauf genau warten wir eigentlich? Worauf warte ich? Ich möchte die vor mir liegende Adventszeit nutzen, um darüber nachzudenken. Wir erwarten schließlich nicht weniger als das "Licht der Welt", einen "Friedensfürsten".

Johannes Rogge
Rundfunkbeauftragter im Erzbistum Berlin

06. Dezember 2023

Das Licht im Advent

Mich trägt ein besonderer Brauch durch den Winter: Das Licht in der Adventszeit. An Weihnachten empfangen wir das Licht der Welt und ob es uns bewusst ist oder nicht, eben jenes Licht senden wir auch wieder in die Welt hinaus. Es zeigt uns, dass wir nicht verzagen müssen, sondern Schönheit und Hoffnung finden, wo sie vorher nicht zu sehen war.

Lea-Katharina Sabol
Abendsegen-Sprecherin

29. November 2023

Kirche muss offen sein!

Jesus hat die Menschen eingebunden, Wege eröffnet und nicht verschlossen, geheilt und nicht verletzt, manche feststehenden Gesetze und Verbote infrage gestellt, Besserwisser sowieso. (...) Ich denke, Kirche muss offen sein: Für Kirchenmitglieder oder Ausgetretene, Gläubige und Spaziergänger… alle sollen spüren können, dass Kirche ihnen Raum gibt.

Mathias Laminski
Pfarrer der Pfarrei St. Josef Berlin-Köpenick