Weltkirche im Erzbistum Berlin

Einheit in der Vielfalt - Herausforderung und Chance zugleich

„DU erneuerst das Angesicht der Erde. Ost und West in gemeinsamer Verantwortung für die Schöpfung“

Renovabis Pfingstaktion 2021

Umwelt- und Klimaschutz heißt auf katholisch „Bewahrung der Schöpfung“. Dass es eines dringenden  Wandels in unserem Umgang mit der Natur und unseren Ressourcen bedarf, ist vielen Menschen bekannt. Wie dieser im Kleinen und Großen aussehen kann, wollen wir anlässlich der Pfingstaktion von Renovabis diskutieren.

Gemeinsam mit Partner:innen und Aktivist:innen aus Armenien und Deutschland wollen wir über folgende Fragen sprechen:

  • Wie kann ein verantwortungsvolles und umweltbewusstes Handeln bzw. Vorgehen konkret aussehen und umgesetzt werden?
  • Wie sieht Klima- und Umweltschutz in Deutschland/Armenien aus?
  • Wieso ist eine internationale, europäische Vernetzung wichtig?
  • Welchen Bezug hat der Glaube zum Umweltschutz?
  • Wie können wir uns Wirtschaft klimaneutral umgestalten?

Die KSG-Potsdam, Renovabis und das Erzbistum Berlin laden Sie herzlich zu einer digitalen Abendveranstaltung ein. Zu unseren Gästen zählen unter anderem Armine Movsesyan aus Armenien (aktiv in europäischen Jugendnetzwerken zu Themen wie Demokratie und Nachhaltigkeit), Viviane Triems (Bündnis 90/Die Grünen, Studentin und Mitglied der Grünen Hochschulgruppe), Jana Brettin (Evangelische Studierendengemeinde Potsdam – Studentin der Geoökologie) sowie ein/e Vertreter:in des Unternehmens Florida-Eis aus Berlin (angefragt).

Das Grußwort wird Erzbischof Heiner Koch halten.

Wann: 19.05.2021, 19-21 Uhr

Wo: digital per Zoom

Wenn Sie dabei sein möchten, melden Sie sich bitte an unter: weltkirche(ät)erzbistumberlin.de
Die Zugangsdaten für die Videokonferenz werden Ihnen frühzeitig per Mail zur Verfügung gestellt.

Pfingstspende für die Arbeit von Renovabis

Kirchliche Solidarität erbittet in diesen Tagen auch Renovabis. Denn die Folgen des Corona-Virus treffen die Pfingstaktion empfindlich. Die Pfingstkollekte ist wichtig für die Projektarbeit von Renovabis. Auch durch die weiterhin starken Beschränkungen des öffentlichen Lebens sind kaum Veranstaltungen in unseren Gemeinden möglich und die Zahl der Gottesdienstbesucher bleibt eingeschränkt.

Dennoch geht die Arbeit in den zahlreichen Hilfsprojekten weiter. Menschen in der Ukraine, dem Beispielland der diesjährigen Pfingstaktion, aber auch in zahlreichen anderen Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas, sind auf unsere Solidarität angewiesen.

Spenden Sie online!

Eine große Anzahl von Katholiken aus vielen Kulturen bereichern mit ihren Erfahrungen und Traditionen das Glaubensleben im Erzbistum Berlin. Von den knapp 400.000 Katholiken haben 35% eine ausländische Staatsangehörigkeit. In 17 muttersprachlichen Gemeinden werden regelmäßig Gottesdienste gefeiert. Es ist also an vielen Orten ein Stück Weltkirche gegenwärtig.

Kirche weiß sich eingebunden in eine weltweite Glaubens-, Gebets- und Solidargemeinschaft. Diese konkretisiert sich im Erzbistum auf unterschiedliche Art und Weise: durch partnerschaftliche Beziehungen in andere Länder und Kontinente, durch Förderung weltkirchlicher Projekte über den Fonds zur Förderung weltkirchlichen Engagements sowie durch die Betreuung und Begleitung von Gästen aus der Weltkirche.

Ziel ist es, Beziehung erlebbar zu gestalten und aus dieser Erfahrung heraus wechselseitiges Lernen zu ermöglichen. Die "Zentrale Servicestelle Weltkirche" nimmt Impulse aus der Weltkirche auf und versucht diese für das Erzbistum nutzbar zu machen. Dies schließt auch Lernerfahrungen ein, die uns helfen, Schritte der Kirchenentwicklung im Erzbistum Berlin weiterzugehen. Zugleich ist es Aufgabe der Zentralstelle, die weltkirchliche Perspektive in das Erzbistum einzubringen, um das Bewusstsein für die weltkirchliche Mitverantwortung zu fördern. Dabei kooperieren wir mit den kirchlichen Hilfswerken in Deutschland und gestalten unsere Arbeit gemäß den Grundelementen weltkirchlicher Partnerschaft: Spiritualität, Kommunikation, Solidarität.

Aufgaben

  • Einladung in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen zu eigenen Veranstaltungen (Vorträge, Gesprächsrunden etc.) bzw. Organisation dieser
  • Unterstützung der Pfarreien, Verbände und Einrichtungen in ihrem weltkirchlichen Engagement
  • Information über Arbeitshilfen, Literatur, Medien und Materialien zum gesamten Themenspektrum
  • Empfänge, Betreuung und Vermittlung ausländischer Gäste während ihres Aufenthaltes im Erzbistum Berlin
  • Unterstützung von Projekten weltweit durch den Fonds „Weltkirche“ des Erzbistums
  • Kooperation mit anderen weltkirchlichen Akteuren z.B. den kirchlichen Hilfswerken

Projektförderung

Wir unterstützen und fördern Projekte, die der Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit, der Linderung unmittelbarer Not bzw. der Stärkung des missionarischen Auftrags der Kirche dienen. Hierzu stehen Mittel im Fonds zur Förderung weltkirchlichen Engagements zur Verfügung. Ein Ausschuss entscheidet über die Mittelverwendung.

Veranstaltungen

Wir vermitteln bzw. bieten Veranstaltungen, Vorträge und Materialien zur Unterstützung weltkirchlicher Arbeit an. Hierzu zählen z.B. Einführungsveranstaltungen zu den Jahresaktionen der katholischen Hilfswerke sowie Veranstaltungen in den Regionen und Pfarreien des Erzbistums. Gerne entwickeln wir gemeinsam mit Ihnen passgenaue Formate.

Begleitung

Wir unterstützen und begleiten Pfarreien, Einrichtungen und Verbände bei allen Fragen weltkirchlichen Engagements, vermitteln Gesprächspartner und stärken lokale Initiativen, die sich für Anliegen des weltkirchlichen Lernens und Austausches stark machen.

Kooperation

Wir arbeiten eng mit den kirchlichen Hilfswerken, weltkirchlich Engagierten sowie weiteren Partnern in Kirche und Gesellschaft zusammen. Eine intensive Kooperation besteht mit dem Sachausschuss „Laudato Si“ des Diözesanrates.

im Erzbistum Berlin

Die missio-Diözesanstelle ist angebunden an die "Zentrale Servicestelle Weltkirche" im Erzbistum Berlin. Ihre Aufgabe ist es, die Themen und Anliegen von missio und seinen Partnern aus der Weltkirche im Erzbistum Berlin einzubringen. Gleichzeitig initiiert und unterstützt sie die jeweiligen Aktionen und Kampagnen von missio vor Ort.


Afrikatag 2021

Die Kollekte am Afrikatag ist die älteste gesamtkirchliche Solidaritätsinitiative der Welt. Ursprünglich zur Bekämpfung der Sklaverei eingeführt, fördert die Kollekte heute die qualifizierte Ausbildung von Frauen und Männern vor Ort, die sich ihr Leben lang in den Dienst ihrer Mitmenschen stellen.

Jetzt unterstützen

Online-Petition

Father Stanislaus Lourduswamy SJ, genannt Stan Swamy, ist ein indischer Jesuitenpater, der sich seit Jahren für Menschenrechte einsetzt. Besonders den Adivasi, der indigenen Bevölkerung Indiens, und den sogenannten Dalits, die von der indischen Gesellschaft ausgegrenzten sogenannten „Unberührbaren“, gilt sein Engagement. Seit dem 8. Oktober 2020 befindet er sich in Haft, weil ihm maoistisch-terroristische Propaganda vorgeworfen wird. 

weiterlesen

Handy spenden

Ob Schule, Veranstaltungen oder Gottesdienste – das Coronavirus hat in den vergangenen Monaten das öffentliche Leben in Deutschland spürbar eingeschränkt. Daher hat auch missio den Aktionszeitraum der „Woche der Goldhandys“ auf das Jahresende verlegt: Statt im Juni ruft missio nun vom 7. bis 15. November 2020 an mehreren hundert Standorten in ganz Deutschland mit vielen Kooperationspartnern zum Handyrecycling auf.

Jetzt mitmachen

Kontakt

Diözesanbeauftragter für weltkirchliche Aufgaben

Andreas Fritsch

Erzbischöfliches Ordinariat Berlin
Niederwallstr. 8-9
10117 Berlin

Tel.: (030) 326 84-550
andreas.fritsch(ät)erzbistumberlin.de

missio Berlin-Büro
Leitung

Milan Ivić

Erzbischöfliches Ordinariat Berlin
Niederwallstr. 8-9
10117 Berlin

Tel.: (030) 326 84-122

milan.ivic(ät)erzbistumberlin.de