Besuch aus Vilnius Gemeinsames Gebet in Maria Regina Martyrum

Wie an jedem Mittag beteten die Schwestern vom Karmel Regina Martyrum zum Abschluss der Sext vor der Pietà für den Frieden. Beim Besuch einer Gruppe aus dem litauischen Vilnius mit ihrem Erzbischof Gintaras Linas Grušas in der Gedenkkirche der Deutschen Katholiken für die Opfer des Nationalsozialismus wurde die Aktualität und Dringlichkeit dieses Gebets besonders deutlich. Angesichts der Bedrohung durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine, die in Litauen noch viel deutlicher zu spüren ist, dankte Erzbischof Grušas den Schwestern für ihr stellvertretendes Gebet und die Verbundenheit.

Zuvor hatte Sr. Mirjam durch die Gedenkkirche geführt: Die Kirche selbst ist gestaltet wie eine Gefängniszelle, der Feierhof will bewusst an den Appellplatz eines Konzentrationslagers erinnern. In diesem Jahr feiert die Gedenkkirche ihr 60-jähriges Jubiläum.